Slogan: Einfach lesen, bildetl

Eisenbahnatlas Deutschland

Atlas2017, 10. Auflage - aktualisiert; 254 Seiten, Karten 1: 300.000, Detailkarten, ausführliches Ortsregister, Format 24 x28 cm; gebunden
 
Seit seiner ersten Auflage1993 gibt der Eisenbahnatlas Deutschland die vollständige deutsche Eisenbahninfrastruktur mit zahlreichen betrieblichen Detailinformationen wieder.
Mit jeder Auflage weiter ergänzt, erweitert und verbessert, wird der oft einfach nur noch ”Der Schweers und Wall” genannte Streckenatlas inzwischen in der gesamten deutschen Eisenbahnbranche als Referenz verwendet.
 
Verlag: Schweers + Wall, Preis: 44 €
 
 
 
 

Die Volmetalbahn

und ihre NebenstreckenVolmetalbahn

Autor: Christoph Riedel

Von Hagen durch den Goldbergtunnel zum markanten Stellwerk Brügge und weiter über Meinerzhagen bis Gummersbach und Dieringhausen: Viele Jahrzehnte verband die Strecke durch das malerische Volmetal Hagen mit dem Oberbergischen - und hoffentlich bald wieder! 150 brillante Fotos zeigen die Strecken, die Schönheit der Landschaft und natürlich das eingesetzte Zugmaterial im Wandel der Zeit.

120 Seiten, 150 Abb.

Verlag: Sutton (2017), Preis: € 20,00

 

 

Hauptbahnhof Münster (Westf)

Ein neuer Bahnhof für die StadtHbf Münster
Autoren : Wolfgang Fiegenbaum / Philipp Luy
Hauptbahnhof Münster (Westfalen)
Ein neuer Bahnhof für die Stadt
2017; 96 Seiten, viele Abbildungen, Format 21,5 x 27,5 cm; gebunden
 
In dem Buch finden Münsteraner und Interessierte spannende Fakten zur Historie des Bahnhofs – von seinen Vorgängerbauten über die erstmalige Benennung in „Hauptbahnhof Münster“ im Jahr 1930 bis hin zu der kürzlich abgeschlossenen Modernisierungsphase und der Inbetriebnahme des neuen lichtdurchfluteten Empfangsgebäudes.
 
Verlag : VBN, Preis : 9,80 €
 
 
 
 

Die V 160-Familie Band 2

Die Baureihen 210, 215, 217, 218_0 und 219

Autoren: Josef Högemann, Roland Hertwig, Peter Große

Die Baureihe V 160 war als Diesellokomotive mittlerer Leistung
für den leichten Dienst auf Hauptbahnen vorgesehen.
Nach zehn Prototypen, die in den Jahren 1960 bis 1963
gebaut wurden, entwickelte sich Schritt für Schritt eine
Diesellokfamilie mit Leistungen zwischen 1.900 und 2.700 PS.
Dank Wendezug- und Mehrfachtraktionseinrichtung waren
diese Lokomotiven sowohl im Reisezug- als auch
im Güterverkehr vielfältig einsetzbar und nicht nur
auf fahrdrahtlosen Strecken unterwegs.

gebunden, 400 Seiten mit 552 Abbildungen
Format: 210 x 297 mm

Verlag: EK Eisenbahn Kurier, Preis: 49,90 €

Die Baureihe 64 bei der Deutschen Reichsbahn

Autor: Dirk Endisch

Die Deutsche Reichsbahn-Gesellschaft (DRG) beschaffte
von 1928 bis 1940 insgesamt 520 Maschinen der Baureihe
64. Nach dem Zweiten Weltkrieg verblieben 137 Loks bei
der Deutschen Reichsbahn (DR) in der sowjetischen
Besatzungszone (SBZ). Durch Abgaben an die
Besatzungsmacht sowie die Ausmusterung
kriegsbeschädigter Maschinen verringerte sich der
Bestand bis 1954 auf 118 Exemplare. Diese
waren vor allem in den Reichsbahndirektionen Berlin,
Greifswald, Magdeburg und Schwerin stationiert,
wo sie über Jahre hinweg auf zahlreichen
Nebenbahnen im Einsatz waren.

gebunden, 192 Seiten, 148 Abbildungen, 19 Zeichnungen, 112 TabellenFormat 17 x 24 cm

Verlag: Dirk Endisch, Preis: 28,00 €

 

Die Strecke Erfurt - Arnstadt - Ilmenau

Autor: Stefan Wespa

Die Thüringische Eisenbahn-Gesellschaft (ThEG) nahm am
16. Mai 1867 die Strecke Neudietendorf–Arnstadt in Betrieb.
Es vergingen aber noch zwölf Jahre , bevor am 6. August 1879
der planmäßige Personen- und Güterverkehr nach Ilmenau
aufgenommen wurde. Durch die Vorgabe des Herzogs Ernst II.
von Sachsen-Coburg und Gotha, seinen Kurort Elgersburg mit
einem Bahnhof auszustatten, erhielt die Strecke Arnstadt–Plaue
(Thüringen)–Ilmenau den Charakter einer Gebirgsbahn, deren
bekanntestes Bauwerk bis heute das imposante
Stahlträger-Viadukt in Angelroda ist.

gebunden, 60 Seiten, 180 Abbildungen, davon 38 in Farbe, 18 Zeichnungen, 11 Gleispläne, 11 Tabellen
Format: 17 x 24 cm

Verlag: Dirk Endisch, Preis: 27,00 €

 

Bundesbahnzeit

Walter Hollnagels Eisenbahnalbum

Autor: Udo Kandler

Für den Direktionsfotografen Walter Hollnagel war die
Eisenbahn-Fotografie immer Beruf und Berufung zugleich.
Er lebte seine Passion im Schaffen von einmaligen Bildern aus.
Wie nur wenigen Fotografen ist es ihm gelungen,
die Eisenbahn aus der Innenansicht in ihrer ungeheuren Vielfalt
in Szene zu setzen, in verblüffend schönen und
abwechslungsreichen Bildern von Mensch und Technik
im Umfeld der Eisenbahn. Aufnahmen, die vor zwei
Generationen festgehalten wurden und nicht weniger
als den Alltag einer vergangenen Epoche widerspiegeln.

gebunden, 128 Seiten mit 186 s/w Abbildungen
Format: 300 x 210 mm

Verlag: EK/Eisenbahn Kurier, Preis: 35,00 €

Freiburg und seine Verkehrswege

Autor: Gerhard Greß

Gerhard Greß, der bekannte Eisenbahn-Bestseller-Autor,
widmet sich in seinem neusten Werk seiner Heimatstadt Freiburg.
Für dieses Buch hat er sehr viele bisher unveröffentlichte
Aufnahmen aus allen Epochen ausgegraben und zu einem
ganz außergewöhnlichen und sehr umfangreichen Band
zusammengestellt.

gebunden, 232 SeitenFormat: 210 x 297 mm, viele Abbildungen

Verlag: VGB / Klartext,  Preis: 34,95 €


Die Braunschweigische Landes-Eisenbahn

Eine große Privatbahn zwischen Südheide und Harz

Autor: Christopher Wulfgramm

Zwischen Braunschweig, Wolfenbüttel, Seesen und Fallersleben
betrieb zwischen 1886 und 1937 die private Braunschweigische
Landes-Eisenbahn ein 108 km langes Netz von Nebenbahnen.
Ausgehend von der Residenzstadt Braunschweig, deren
industrialisierter Randbezirk mit der dicht befahrenen Ringbahn
erschlossen war, bediente das Netz den ländlichen Raum zwischen
Heide und Vorharz.

gebunden, 168 Seiten
Format: 210 x 297 mm
347 Abbildungen, Faksimiles, Zeichnungen

Verlag: EK/Eisenbahn Kurier, Preis: 39,90 €

Hamburg und die Eisenbahn 1964 - 1973

Autor: Rainer Schnell

Hamburg, die größte Stadt der damaligen Bundesrepublik,
bot mit ihrem vielfältigen Schienennetz dem Eisenbahnfotografen
abwechslungsreiche Motive. Die Jahre 1964 bis 1973 waren
eine Zeit des Umbruchs, auch und besonders im Verkehrswesen.
In diesen Zeitraum fallen die Elektrifizierung der aus Süden nach
Hamburg führenden Magistralen, die Aufgabe des Dampflokeinsatzes
und die Reduzierung des Straßenbahnbetriebes als Vorbereitung
zur Gesamteinstellung.

gebunden, 160 Seiten
Format: 22,3 x 29,7 cm
über 200 Farb- und historische Schwarzweißfotos

Verlag: VGB/Klartext, Preis: 34,95 €


Die Hamburger Hafenbahn

In 150 Jahren von der Quaibahn zum modernen Logistik-Partner Hafenbahn

Autoren: Kai Pöhlsen, Manfred Schulz, Benno Wiesmüller

Die Hamburger Hafenbahn wird 150 Jahre alt. Aus diesem Anlass erscheint bei DGEG Medien eine große Chronik, in der in Wort und Bild auf 280 Seiten die Hafenbahn-Geschichte geschildert wird – von den Anfängen bis in die Gegenwart.
Es ist eine Erfolgs-Geschichte. Beginnend 1866 als kleine Quaibahn in der heutigen HafenCity, umfasst die Hafenbahn 150 Jahre später rund 300 Kilometer Gleise. Hamburg gilt als der größte Eisenbahn-Hafen Europas, täglich fahren oder verlassen rund 200 Züge mit 5000 Waggons das hochmoderne Netz. Zwischen gestern und heute liegen technische Pioniertaten und beindruckende Aufbauleistungen, aber auch Jahre der Entbehrungen und Zerstörung - und das ständige erfolgreiche Bemühen, den sich unablässig wandelnden Erfordernissen
gerecht zu werden.

280 Seiten im Format A4 hoch, ca. 500 Abbildungen,
Fadenheftung mit festem Einband, beigelegte Faltkarte
Verlag: DGEG, Preis: 48,– €

Geschichte und Bahnen der AG für Verkehrswesen

Band 1: Geschichte und Bahnen im Osten

Autoren: Andreas Christopher, Walter Söhnlein

Eine Klein- oder Nebenbahn war damals der aktuelle Stand
der Technik. Sie war nichts Altmodisches oder Rückständiges,
wie man heute vielleicht vermuten könnte. Ein Bahnanschluss
war für den ländlischen Raum damals ein absolutes
Muss - Gemeinden ohne Bahnanschluss fielen wirtschaftlich
zurück. Dies ist in etwa vergleichbar mit der Erschließung
durch Breitbandnetze in der heutigen Zeit.

gebunden, 256 Seiten
Format: DIN A 4
400 Abbildungen, zweifarbiger Druck

Verlag: Drehscheibe, Preis: 29,50 €

Das Bahnbetriebswerk Jerichow

Autor: Dirk Endisch

Das Bw Jerichow gehörte zu den kleinsten Bahnbetriebswerken in der DDR.
Die Dienststelle ging am 1. Januar 1950 aus der Hauptwerkstatt der
ehemaligen Genthiner Kleinbahn AG (GeK) hervor. Bereits 1889
nahm die GeK in Jerichow den ersten Lokschuppen in Betrieb.
1921 entstand eine neue Werkstatt, die 1937/38 um einen
Triebwagenschuppen ergänzt wurde. Der Dienststelle unterstanden
die Lokbahnhöfe Burg, Görzke, Magdeburgerforth, Milow, Sandau
und Ziesar. Das Bw Jerichow und seine Außenstellen waren in erster
Linie für die Zugförderung auf den Strecken der ehemaligen GeK
und dem Burger Schmalspurnetz verantwortlich. Entsprechend
diesen Aufgaben waren im Bw Jerichow meist Tenderloks und
Triebwagen stationiert. Am 30. Juni 1993 verlor die Dienststelle
ihre Selbstständigkeit. Sechs Jahre später gab die DB AG die Anlagen
auf, die im Jahr 2015 verkauft wurden. Das Buch beschreibt erstmals
detailliert die Entwicklung und den Betriebsmaschinendienst des Bw Jerichow.

gebunden, 176 Seiten
Format 17 x 24 cm
170 Abbildungen, 79 Tabellen, 10 Gleispläne

Verlag: Dirk Endisch, Preis 26,00 €

Die Eisenbahn in Brandenburg an der Havel

Autoren: Stefan Menzel, Walter Menzel, Jörg Schulze

Mit der Eröffnung der Hauptbahn Potsdam–Magdeburg am
7. August 1846 begann in Brandenburg an der Havel das
Eisenbahnzeitalter. Anfang des 20. Jahrhunderts entwickelte
sich die Stadt mit der Inbetriebnahme der Strecken der
Westhavelländischen Kreisbahnen und der Brandenburgischen
Städtebahn AG zu einem bedeutenden Eisenbahnknoten.
Im Frühjahr 1924 nahm das Reichsbahnausbesserungswerk
(RAW) Brandenburg-West die Arbeit auf. Das Buch beschreibt
neben der Entwicklung des Bahnhofs Brandenburg und der
Hauptstrecke Potsdam–Magdeburg auch die Geschichte der
Westhavelländischen Kreisbahnen und der Brandenburgischen
Städtebahn sowie des RAW Brandenburg-West. Außerdem
werden die Anschlussbahn des Stahl- und Walzwerks
Brandenburg sowie die Hafenbahn Brandenburg
ausführlich dokumentiert.

gebunden, 224 Seiten
Format: 17 x 24 cm
213 Abbildungen, 6 Zeichnungen, 51 Tabellen

Verlag: Dirk Endisch, Preis: 29,50 €


Reichsbahn Ausbesserungswerke der DDR

Autor: Lothar Weber

Bei der Eisenbahn dienten Ausbesserungswerke (Aw)
der Instandhaltung von Schienenfahrzeugen oder deren
Komponenten. Sie waren auf größere Reparaturen,
Hauptuntersuchungen und die Aufarbeitung von
Tauschteilen spezialisiert. Daneben übernahmen
manche Ausbesserungswerke auch das Anfertigen
von Weichen, den Bau von Signalbrücken,
Bahnsteigdächern und ähnlichen Stahlbauten.
Lothar Weber beschreibt die wichtige Rolle, die
die Aw der Deutschen Reichsbahn der DDR für
den Unterhalt und den Bau neuer Fahrzeuge spielte.
Dies geht natürlich nur auf Basis der historischen
Entwicklung, die der Autor einleitend prägnant darstellt.

Broschur, 160 Seiten
66 s/w Bilder & 19 Farbbilder
Format: 170mm x 210mm
Verlag: Transpress, Preis: 19,95 €

Dampflok-Paradies DDR

Autoren: Edward H. Broekhuizen, Jürgen Krantz

Dieser Band der beiden bekannten Bildautoren Jürgen Krantz
und Edward H. Broekhuizen lässt noch einmal die letzten mehr
als 20 Jahre des Dampfbetriebs bei der Deutschen Reichsbahn
der DDR Revue passieren. Der Leser wird mitgenommen auf
eine Reise durch das Reichsbahnland. Zwischen Kap Arkona
und Fichtelberg, auf die Strecken rund um Saalfeld,
Karl-Marx-Stadt und Leipzig. Hier gibt es noch Schmalspur
-Romantik zwischen Wolkenstein und Jöhstadt.
Dabei kommen weder der geschichtliche Aspekt,
mit Informationen zur Reichsbahn im Sozialismus,
noch die Technik, mit Informationen zu den Loks
und Zügen, zu kurz. Ein Buch für echte Liebhaber.

gebunden 240 Seiten
Format: 23,8 x 27,1 cm
Verlag: Transpress, Preis: 19,95 €


Die Münstertalbahn

Aus der Geschichte der Nebenbahn von Bad Krozingen über StaufenMünstertalbahn
nach Sulzburg und Untermünstertal

 

Autoren: August Villinger und Ludger Kenning

 

Die heutige, gemäß den aktuellen Ansprüchen des Publikums ertüchtigte Münstertalbahn hat eine bewegte Vergangenheit. Nachdem das Großherzogliche Badische Ministerium im April 1894 den Bau sowohl der Strecke Krozingen – Staufen – Sulzburg als auch der benachbarten Kandertalbahn genehmigt hatte, konnte die Bau- und Betriebsgesellschaft Vering & Wächter bereits am 20. Dezember 1894 die 11 km lange normalspurige Nebenbahn von Krozingen nach Sulzburg in Betrieb nehmen. Kleine zweiachsige, ab den 20er Jahren zunehmend dreiachsige Tenderlokomotiven sowie ein bescheidener Wagenpark genügten über Jahrzehnte hinweg dem sich erfreulich entwickelnden Verkehrsaufkommen der von 1898 bis 1963 von der Deutschen Eisenbahn-Betriebs-Gesellschaft (DEBG) betriebenen Nebenbahn. Im Endbahnhof Sulzburg entstand 1898 eine großzügige Hauptwerkstätte, zudem errichtete die DEBG im Kriegsjahr 1915 in Staufen eine kleine Lokstation. Bald bemühte sich ebenso der Münstertäler Gemeinderat um den Bau einer Stichbahn, jedoch erst im Juli 1913 erlangte die DEBG die entsprechende Genehmigungsurkunde. Kriegsbedingt zogen sich die Arbeiten über drei Jahre hin, bis die 5,9 km lange Zweiglinie von Staufen nach Münstertal am 1. Mai 1916 endlich sang- und klanglos eingeweiht werden konnte.

 

144 Seiten, DIN-A4 gebunden, 22 Farb- und 184 sw-Fotos,
44 Skizzen und 35 Tabellen

 

Verlag: Kenning (2016), Preis: 29,95 €

 

 
 
 

Die hessischen Quarzitbahnen der Didier-Werke AG

(Schriftenreihe Werks- und Feldbahnen Folge 1)Quarzitbahnen

Autor: Andreas Christopher

Für ihre Silika-Produktion in Mainzlar betrieben die Didier-Werke AG in Hessen bis in die 1980er Jahre mehrere Quarzitbrüche, in denen Feldbahnen zum Einsatz kamen. In dieser Broschüre werden die Geschichte des Stammwerks Mainzlar mit seiner normal- und schmalspurigen Werksbahn und die Feldbahnen in Leimsfeld, Merzhausen und Sterzhausen beschrieben. Dokumentiert werden die Betriebe jeweils mit ausführlichen Texten, Skizzen, Loklisten und zahlreichen Fotos, fast ausschließlich in Farbe.

40 Seiten im Format 17x24 cm, 63 Fotos und Zeichnungen,
Farbdruck, Broschur mit Klarlack-Umschlag, Preis: 9,80 €

 

15 Jahre Lokomotion, Gesellschaft für Schienentraktion mbh

Autoren: Henk Zwoferink, Vincent van Werkhoven

Dieses Buch erzählt die Geschichte von Lokomotion,
einem der ersten privaten Eisenbahnunternehmen,
welches den Verkehr über den Brennerpass aufgenommen
hat. Zwischen 2001 und 2016 hat Lokomotion unzählige
Lokomotiven für verschiedenste Güterzüge eingesetzt.
Neben diesen Güterzügen werden häufig auch Sonderzüge
gefahren. Neben der Lokomotion wird auch die
anteilhabende Rail Traction Company aus Italien ausführlich
beschrieben. Die letzten 15 Jahre werden mit bisher
großteils unveröffentlichten Bildern von Zügen in
atemberaubenden Landschaften dokumentiert.

gebunden
Format: 23,5 cm x 16,5 cm, 160 Seiten, viele Abbildungen
Preis: 24,95 €

Die Feldbahn, Band 15

Süddeutschland

Autor: Andreas ChristopherFeldbahn 15

Der zweite Band mit Fotos von Winfried Barth, Walter Listl und Andreas Christopher stellt 35 Feldbahnbetriebe aus den Bundesländern Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland, Baden-Württemberg und Bayern vor. Darunter finden sich Bahnen in einem Priesterseminar sowie zwei Weinbergsbahnen. Die Fotos stammen aus den Jahren zwischen 1975 und 2000. Texte und Loklisten vervollständigen die Bahnbeschreibungen. Sämtliche der vorgestellten Feldbahnbetriebe sind inzwischen stillgelegt. Unter den Abbildungen dieses Buches sind wieder einmalig wertvolle Schätze - es sind unwiederholbare Zeitdokumente der Feldbahngeschichte.

128 Seiten, Format 165 x 240 cm,
214 Farbfotos, 32 Loklisten
Verlag: Zeunert (2016) Preis: 29,50 €

 

Bücher aus dem Eigenverlag Riedel

Hohenlimburger Kleinbahn 1971, 40 S. (2017), € 13,50

Die Kleinbahn Velbert - Heiligenhaus - Hösel, 132 S. (2016*), € 19,95

Die Schmalspurbahn Rheinbrohl-Mahlberg GmbH und die Werkbahn der Kali-Chemie Bad Hönningen, 88 S. (2915*), € 22,50

Die schmalspurige Dampfstrassenbahn Eltville - Schlangenbad, 88 S. (2015*), € 9,95

Bahnhofsaufnahmen aus dem Duisburger Norden, 1981 und 2015, 40 S. (2015), € 11,95

Fahrzeuge und Impressionen der Spiekerooger Inselbahn, 1975-1977, 44 S., in Farbe (2017), € 19,95

Die Kleinbahn Langenfeld-Monheim-Hitdorf, 1974, 28 S. (2016), € 5,95

Die Geldernsche Kreisbahn, 144 S. (2016*), € 19,95

Fahrzeuge der Langeooger Inselbahn, 1973, 56 S. (2017), € 13,50

Fahrzeuge der Wangerooger Inselbahn, 1973, 56 S., € 13,50

Fahrzeuge der Spiekerooger Inselbahn, 1973, 92 S. (2017), € 17,50

(i.d.R. Fotobücher schwarz/weiß. -  *Nachdruck der Bücher von Lothar Riedel aus den 1980er Jahren)

Verlag: BoD, Lutz Riedel

 

 

 

Die Baureihe 38.10-40 Die legendäre preußische P 8

Autor: Hans-Jürgen Wenzel

Dem Konstrukteur Robert Garbeit gelang mit der Konstruktion
der Heißdampflokomotive der Gattung preußische P 8
(Baureihe 38.10-40) ein großer Wurf. Die Personenzuglok P 8
bewährte sich so gut, dass sie von Preußen und verschiedenen
anderen Länderbahnen sowie als Nachbau von der
Deutschen Reichsbahn beschafft wurde. Auch in mehreren
west- und osteuropäischen Ländern bewies sich die P 8 als
„Mädchen für Alles“ – insgesamt wurden über 3.900 Exemplare
gebaut. Die letzten Exemplare standen bei der DB und DR
bis in die siebziger Jahre im Dienst.

gebunden, fester Einband
500 Seiten mit ca. 350 Abbildungen
Format: 210 x 297 mm

Verlag: EK Eisenbahn Kurier, Preis: 45,00 €


Die Baureihe 75.5 Das fleißige Lieschen: Sachsens XIV HT

Autoren: Dietmar Schlegel, Heinrich Horstmann

Zu den bekanntesten sächsischen Tenderlokomotiven
gehörte die Baureihe 75.5. Von 1911 bis 1921 wurden
von der Sächsischen Maschinenfabrik AG vorm.
Richard Hartmann in Chemnitz 106 Lokomotiven an
die Sächsische Staatsbahn und Deutsche Reichsbahn
geliefert. Einige Maschinen mussten nach 1919 als
Reparationslieferung an Polen und Frankreich abgegeben
werden. Im Jahre 1925 waren noch 83 Lokomotiven
vorhanden, sie kamen auf fast allen sächsischen
Strecken zwischen Zittau und Plauen (Vogtland)
zum Einsatz. Ein Schwerpunkt war die Bespannung
von Personenzügen im Raum Chemnitz.

gebunden, fester Einband

224 Seiten mit ca. 350 Abbildungen
Format: 210 x 297 mm

Verlag: EK Eisenbahn Kurier, Preis: 45,00 €


Entlang der Sachsen-Franken-Magistrale

Die Eisenbahnstrecke Dresden - Werdau - Hof

Autor: Steffen Kluttig

Die Sachsen-Franken-Magistrale war eine der bedeutendsten
Bahnstrecken zwischen Sachsen und Bayern. Erstmals gibt es
nun eine umfangreiche Publikation über diese Linie. Dafür
wurden bisher unbekannte historische Aufnahmen aus
verschiedenen Archiven geborgen.

gebunden
288 Seiten, Format: 23,5 cm x 29,3 cm
Preis: 34,80 €

Kleinbahnen in der Altmark

Autor: Wolfgang List

"Reiseverkehr eingestellt.
Beförderung im Linienverkehr des VEB Kraftverkehrs."
Diese inhaltsschwere Mitteilung stand im Reichsbahn-Kursbuch
vomSommer 1970 anstelle des Fahrplans der Strecke
Kalbe(Milde) - Klötze. Nach der Strecke (Milde) - Gardelege,
zwei Jahre zuvor war das nun die nächste...
Es war bereits "fünf Minuten vor zwölf", als Eisenbahnfreunde
im Sommer 1970 die Arbeitsgemeinschaft 7/32 Stendal
des Deutschen Modelleisenbahn-Verbandes (DMV) der DDR
gründeten. Noch waren fast alle Strecken der einstigen
Kleinbahnen in der Altmark als Nebenbahnen
der Deutschen Reichsbahn in Betreib.

gebunden
184 Seiten, Format 21 x 29,7 cm, ca. 420 Abbildungen
Preis: 29,80 €

Auf Normal- und Breitspur über die Ostsee

Autor: Bernd Kuhlmann

Seit Eröffnung des Trajektverkehrs zwischen Rügen und
Schweden im Jahre 1909 – heute als Königslinie bekannt
– gewann dieser von Jahr zu Jahr an Bedeutung. Selbst die
beiden Weltkriege unterbrachen diesen Fährverkehr nur
kurzzeitig, stellte er doch ein wichtiges Bindeglied zwischen
dem Balkan und der skandinavischen Halbinsel dar.
Es fehlte nicht an Versuchen, den in Sassnitz eingeengten
Fährhafen zu erweitern, besser an das Streckennetz der
Bahn anzuschließen oder gar an günstigere Stellen zu verlegen.
Ausgelöst wurde diese nicht nur durch den wachsenden
Transitverkehr auf der Schiene, sondern auch durch die
Zunahme des Lkw-Verkehrs. Zunächst erweiterte man die
Hafenanlagen und setzte größere Fährschiffe ein,
nun auch mit Lkw-Deck.

gebunden
88 Seiten, Format 21 x 29,7 cm
ca. 114 überwiegend farbige Abbildungen
Preis: 19,80 €


Güterwagen Band 8

Drehgestell-FlachwagenGüterwagen 8
Autor: Stefan Carstens, Paul Scheller

In der lang erwarteten Fortsetzung der Reihe mit Standwerken über Güterwagen widmen sich Stefan Carstens und Paul Scheller den Drehgestell-Flachwagen. Dabei stellen die Autoren nicht nur die klassischen Drehgestell-Flachwagen in Regelbauart – die heutige Gattung R – vor, sondern auch die sechsachsigen Schwerlastwagen sowie alle für den Transport von Stahlprodukten entwickelten Bauarten der Gattung S, u.a. die Hauben- und Planenwagen für den Coiltransport oder Wagen für den Transport von Stahlplatten in Schrägstellung. Beinahe 120 Zeichnungen und über 675 Fotos bieten eine umfassende Darstellung der unterschiedlichen Flachwagen.

240 Seiten, gb. Hardcover, 22 x 30 cm
mit 675 Fotos (dvon 425 in Farbe) u. 140 Zeichn.

Verlag: VGB, Preis: € 50,00



Die "Knödelpresse"

Die Baureihe 180 der DR & die Reihe 372 der CSD
Eisenbahn-Bildarchiv - Band 68

Für den „elektrischen Lückenschluss“ auf der Bahnverbindung
Dresden – Prag beschaffte die DR zusammen mit den
Tschechoslowakischen Staatsbahnen (CSD) insgesamt
35 Mehrsystemlokomotiven, die sowohl auf dem
3-kV-Gleichstromnetz der SSR als auch auf dem
15-kV-Wechselstromnetz der DDR eingesetzt
werden sollten. Die 20 Lokomotiven für die
Reichsbahn erhielten die  Baureihenbezeichnung
230, die CSD reihte ihre 15 Maschinen als
Baureihe 372 ein. Jeweils eine Baumusterlokomotive
erhielten die beiden Bahnen im Jahr 1988,
die Serienlieferungen erfolgten allerdings erst 1991.

gebunden, fester Einband
96 Seiten mit ca. 100 Abbildungen
Format: 235 x 165 mm
Verlag: EK Eisenbahn Kurier, Preis: 19,80 €


Mit Dampf auf der Rhein-Weser-Bahn

Farbbild-Raritäten aus dem Archiv Dr. Rolf Brüning, Band 10Main-Weser

Die rund 200 km lange Main-Weser-Bahn von Frankfurt über
Friedberg, Gießen, Marburg und Treysa nach Kassel gehört zu
den herausragenden Magistralen Hessens. Hier treffen
besonders dichter und abwechslungsreicher Eisenbahnbetrieb
und attraktive landschaftliche Gegebenheiten zusammen.
Bis zur Elektrifizierung in den 1960er Jahren konnte man
hier die besten Dampfloks der Bundesbahn antreffen,
von modernen Exoten wie den Baureihen 10 oder 66
bis zu den ölgefeuerten Drillingsmaschinen der
Baureihen 01.10 und 44. Daneben werden aber auch
die kleinen Bahnen am Rande nicht vergessen.

fester Einband
144 Seiten im Format 24 x 22 cm mit ca. 140 Abbildungen,
Verlag: DGEG,  Preis: 27,80 €

 

St. Wendel Ausbesserungswerk und Bahnbetriebswerk

Ein Streifzug durch die Eisenbahngeschichte

Autor: Theo Schäfer

Theo Schäfer, als langjähriger Bahnmitarbeiter vertraut mit den Abläufen in den St. Wendeler Eisenbahn-Dienststellen, dokumentiert kenntnisreich die Geschichte des großen Ausbesserungswerkes, in dem einst 1.500 Menschen Arbeit fanden, und des Bahnbetriebswerkes, das in Zeiten der Dampflokomotiven unentbehrlich war.
Die großteils unveröffentlichten Fotografien und Dokumente geben Einblicke in ein wichtiges Kapitel der Eisenbahngeschichte.

gebunden, fester Einband
128 Seiten, ca. 160 Abbildungen
Format 17,0 x 24,0 cm
Verlag: Sutton, Preis: 19,99 €

Deutsche Kriegslokomotiven 1939 bis 1945

Autor: Alfred B. Gottwaldt

Dieses Buch ist ein Klassiker der deutschen
Eisenbahnliteratur. Als erster Autor überhaupt
setzte sich Alfred B. Gottwaldt mit der
Produktion der Kriegslokomotiven in
Deutschland während des Zweiten Weltkriegs
auseinander. In ungewohnter Zusammenarbeit
mussten die Deutsche Reichsbahn,
Lokomotivfabriken, das Rüstungsministerium
und die Wehrmacht zahlreiche Probleme lösen,
als die Produktion auf 500 Maschinen pro Monat
gesteigert wurde.

gebunden, fester Einband
151 Seiten, Maße: 23,3 x 1,7 x 27,1 cm
Verlag: transpress, Preis: € 24,90 €

Eine kleine Eisenbahnstrecke im Eifel-Ardennen Raum

Geschichte der Line 47a Vielsam - Born und der Umbau der
Line 42 Rivage - Gouvy

Autoren: Freddy Thonus, Klaus-Dieter Klauser, Charles Legrios

Über die kleine Verbindungsstrecke 47A in Ostbelgien
zwischen der Vennbahn (Aachen – Luxemburg) und
der Hauptstrecke Liège – Luxemburg wäre 70 Jahre
nach ihrer Stilllegung vermutlich keine Monographie
mehr geschrieben worden, wenn nicht die
Tagebuchaufzeichnungen eines unbekannten
Zeitgenossen über die regionalen Ereignisse im
Ersten Weltkrieg und später als weiterer Zufallsfund
der ausführliche technische Bericht der Bau
ausführenden Firma Grün & Bilfinger zu dieser Strecke
aufgetaucht wären. Mit zahlreichen zeitgenössischen
Fotos und Ansichtskarten ergänzt durch Interviews
von Zeitzeugen konnten so die Jahre 1917-44, in
denen die Strecke Vielsalm – Born betrieben wurde,
rekonstruiert werden und mit aktuellen Fotos die noch
vorhandenen eisenbahn-archäologischen Relikte
dargestellt werden.

zweisprachig Französisch/Deutsch
gebunden, fester Einband
199 Seiten, Maße: 30 cm x 21,5 cm
Preis: 29,80 €


Eisenbahnknoten Simmern

Hrgb.: Fritz Schellack

Zur Bedeutung der Eisenbahn für die Stadt Simmern
und den Hunsrück.

In Simmern trafen sich die Eisenbahstrecken von Boppard
am Rhein über Kastellaun, die Strecke von Gemünden und
von Langenlonsheim nach Hermeskeil. Das Zeitalter der
Eisenbahn bedeutet für die Stadt und die gesamte Region
seit dem ausgehenden 19. Jahrhundert steigende
Wirschaftskraft.

gebunden, fester Einband
248 Seiten, viele Abbildungen, teilweise in Farbe
Format: 174 mm x 245 mm
Stadt Simmern

Preis: 27,50 €

 

Die letzten Altbauloks der deutschen Bundesbahn

Band 1: Die Baureihen 104, 116, 117, 118, 119, 132, 144, 144_5 und 145

Autor: Frank Lüdecke

Als die Deutsche Bundesbahn am 1. Januar 1968 ihr neues Nummernschema einführte, befanden sich in ihrem Betriebsbestand noch zahlreiche Elloks der
Vorkriegsbaujahre. Zum Teil waren diese Lokomotiven wie die Baureihe 132 bereits weit über 40 Jahre alt und dementsprechend technisch veraltet und verbraucht, von ihrem altertümlichen Erscheinungsbild mit Stangenantrieb ganz abgesehen. Sie erbrachten nur noch untergeordnete Leistungen. Andere Vorkriegsbauarten wie die formschöne 118 und die markante 194 dagegen waren Ende der sechziger Jahre für den schweren und hochwertigen Zugdienst noch unverzichtbar. In den zwei Jahrzehnte n ab 1968 bis zum endgültigen Abschied von den Vorkriegsbauarten im Jahr 1988 bot sich ein überaus
buntes Bild eines Altbauellok-Biotops, das zahlreiche Eisenbahnfreunde an die Strecke lockte.

gebunden, fester Einband
216 Seiten mit 372 Abbildungen, teilweise in Farbe
Format: 210 mm x 297 mm
Verlag: EK Eisenbahn Kurier, Preis: 49,90 €


Regiebahn

Reparationen, Besetzung, Ruhrkampf, Reichsbahn

Autor: Klaus Kemp

Nach dem verlorenen Ersten Weltkrieg verlangten die
Sieger von Deutschland eine Wiedergutmachung der
angerichteten Schäden, zuallererst in Form von
Eisenbahnmaterial und später auch in Geldzahlungen
sowie der Lieferung von Kohle, Koks und sonstigen
Industrieerzeugnissen. Um sicher zu gehen, dass
Deutschland zahle, besetzten die Alliierten das Gebiet
links des Rheins vom Niederrhein bis zur Pfalz.
Die Eisenbahnen wurden von der alliierten
Feldeisenbahn-Kommission überwacht.

gebunden, fester Einband
ca. 280 Seiten mit ca. 180 Abbildungen
Format: 297mm x 210mm
Verlag: EK Eisenbahn Kurier, Preis: € 45,00 €



Iserlohner Kreisbahn, Band 2, Der Güterverkehr

Kleinbahn Westig-Ihmert-AltenaIserlohn Güterverkehrund Iserlohner Güterbahn

Rolf Löttgers, Wolfgang R. Reimann

Die längst stillgelegte Iserlohner Kreisbahn mit ihren zahlreichen Strecken und (Neben-) Betrieben gehörte zu den interessantesten Kleinbahnen in Deutschland. In zwei Bänden wird die Geschichte der Strecken und Fahrzeuge und das gesamte Drumherum erstmals detailliert vorgestellt. In diesem zweiten Band geht es um den Güterverkehr, im ersten Band (erschienen im Frühjahr 2015) um den Straßebahnverkehr.
 
190 Seiten, viele Farb- und s/w Abb.
Format DIN A 4 hoch, gebunden
 
Verlag: DGEG Medien, Preis: 39,80 €
 

 

Die Nürnberger Ringbahn

Geschichte - Strecken - Bahnhöfe

Autor: Herbert Hicke

Von der Eröffnung der ersten Eisenbahnstrecken im Nürnberger Stadtgebiet am 1. Oktober 1898 und der Übergabe der kompletten Ringbahn 1910 zeichnet Autor Herbert Hieke die Geschichte der bedeutsamen Umgehungsbahn bis heute nach.
Mit teils unveröffentlichten Bildern und Dokumenten verfolgt er die Streckenentwicklung, beleuchtet Besonderheiten wie den großen Rangierbahnhof nebst Bahnbetriebswerk, den Nordostbahnhof und den Bahnhof Nürnberg-Ost.

gebunden, fester Einband
128 Seiten, ca. 160 Abbildungen
Format 17,0 x 24,0 cm
Verlag: Sutton, Preis: 19,99 €


Die Eisenbahn im Rheinland

Die schönsten Strecken, Loks und Züge

Autor: Christoph Riedel

Der erfolgreiche Autor und Bahnexperte Christoph Riedel
präsentiert eine spannende Reise durch vier Jahrzehnte
Bahngeschichte im Rheinland. Rund 150 zumeist unveröffentlichte
Farbaufnahmen dokumentieren den Wandel der Züge und
Schienenfahrzeuge seit den 1980er-Jahren.
Dieser hervorragend recherchierte Bildband ist ein Muss
für alle Bahn- und Technikinteressierten. Ein Buch zum
Neu- und Wiederentdecken.

gebunden, fester Einband, 128 Seiten, ca. 160 Abbildungen
Format 17,0 x 24,0 cm, Verlag: Sutton, Preis: 19,99 €


Brennerbahn und Pustertalbahn

Auf den Spuren der Südbahngesellschaft in Tirol

Autor: Günter Denoth

Dieser Bildband präsentiert die umfassende Geschichte von Brennerbahn und Pustertalbahn in historischen und aktuellen Bildern von 1864 bis heute. Die Überwindung der Alpen auf dem Schienenweg war und ist eine ingenieurtechnische Leistung. Auch die Brennerbahn veränderte die Landschaft nachhaltig. Durch die Trennung Tirols entstand eine technische Grenze. Heute stellt sich die Frage nach einer neuen Herausforderung: dem Brennerbasistunnel.

gebunden, fester Einband, 128 Seiten, ca. 160 Abbildungen
Format 17,0 x 24,0 cm, Verlag: Sutton, Preis: 19,99 €

Damals... Fotografische Erinnerungen an die Eisenbahnen

Rochlitz - Narsdorf - Altenburg
Pening - Langenleuba-Oberhain

Auch in der DDR wurden Eisenbahnstrecken stillgelegt,
euphemistisch „Verkehrsträgerwechsel“ genannt.
Doch nach dem politischen Umbruch wurden in den
Neunziger Jahren Nebenbahnen der beigetretenen
Länder geradezu reihenweise zugesperrt.
Mit abgewickelter Industrie und Abwanderung der
Bevölkerung wurde auch die Eisenbahn obsolet.
In jenen Jahren entstanden bei zahlreichen
Besuchen unwiederbringliche Photographien so
mancher Strecke. Sie dem Vergessen zu entreißen,
ist das Anliegen dieser kleinen Buchreihe. Wir
beginnen in Sachsen, rund um den Nebenbahnknoten
Rochlitz. Selbstverständlich gehen die ausführlichen
Bildtexte auf Geschichtliches, Topographie, Bauwerke und
Wirtschaftshistorie ein.

gebunden, 120 Seiten, Format 25,5 x 20,5 cm
fast durchgängig farbige Abbildungen
Verlag: edition bohemica (2016), Preis: 25,00 €




Damals... Fotografische Erinnerungen an die Eisenbahnen

Chemnitz - Wechselburg - Rochlitz - Waldheim

Mit dem zweiten Band von „Damals“ besuchen wir
wiederum zwei der auf den Bahnknoten Rochlitz
zulaufenden Streckenäste, von denen einer
bahnamtlich allerdings erst in Wechselburg begann.
Wechselburg – Chemnitz, die Chemnitztalbahn, und
Waldheim – Rochlitz, der Balkanexpreß, sind 1998 bzw.
1997 im Reiseverkehr geschlossen worden.
Selbstverständlich gehen die ausführlichen
Bildtexte auf Geschichtliches,
Topographie,
Bauwerke und Wirtschaftshistorie ein.

gebunden, 120 Seiten, Format 25,5 x 20,5 cm
durchgängig farbige Abbildungen
Verlag: edition bohemica, Preis: 25,00 €



Die Baureihe E 10

Enstehung, Technik und Einsatzgeschichte

Zweite, überarbeitete und ergänzte Auflage 2016
(Erstauflage 2006)

Autor: Roland Hertwig

Als die 1949 gegründete Deutsche Bundesbahn ab 1952
die Versuchslokomotiven und ab 1956 die Serienlokomotiven
der Baureihe E 10 in Dienst stellten, galten diese als Symbole
des Neubeginns und des Wiederaufbaus nach dem Zweiten
Weltkrieg. Auf dem ab Mitte der fünfziger Jahre rasch
wachsenden elektrischen Streckennetz der DB oblag dieser 
Baureihe die Beförderung der schnellen und vor allem
hochwertigen Züge. Der Stern der E 10 begann zu sinken,
als die Baureihen 103, 111 und später die 120 sie weitgehend
in den Nahverkehr verdrängten. Inzwischen sind die meisten
der insgesamt 416 gebauten E 10/110 verschrottet.

gebunden, 336 Seiten mit 426 sw-Abbildungen und 140 Farbabbildungen
Format: 21 cm x 29,7 cm
Verlag: EK Eisenbahn Kurier, Preis: 49,90 €




Unbekannte Meister der Eisenbahn-Photographie

Lokomotiven der Länderbahn- und Reichsbahnzeit

Autor: Thomas Samek

Namenlos – und doch schön. Unbekannt – und doch Geschichte. Wem verdanken wir das Vermächtnis? Neben den professionell arbeitenden und
photographierenden Eisenbahnfreunden gab es eine Vielzahl von Menschen, die ebenso auf den Auslöser drückten und – technisch mal mehr, mal weniger professionell – ein Eisenbahnmotiv einfingen. Dabei waren nicht nur die Motive der Bilder, sondern auch die Motive der Photographen sehr unterschiedlich. Doch wer waren diese Photographen, die uns ein Stück Eisenbahngeschichte vermacht haben? Selbst wenn ein Name überliefert ist,
so bleibt der Künstler dennoch unbekannt.

gebunden, 144 Seiten, über 160 Abbildungen
Format: 29,9 cmm x 24,6 cm
Verlag: VGB/Klartext, Preis: 29,95 €



Kleinbahnreise mit der alten Kassel-Naumburger

Autoren: Jochen Fink, Ludger Kenning

Ein Ausflug mit der normalspurigen, überaus windungs-
und steigungsreichen Kleinbahn von Wilhelmshöhe nach
Naumburg war für viele Bewohner der Bezirkshauptstadt
noch in den 60er Jahren obligatorisch. Sie liebten es durch
die großen Fenster der alten Zweiachser- gezogen von
einem der kräftigen E-Kuppler von Krauss - die reizvolle
Landschaft zu genießen und sodann eine Wanderung
auf die umliegenden Berge zu unternehmen.
Dank der Initative des Hessencourier e.V. ist dieses
Vergnügen heute wieder möglich.

gebunden, 192 Seiten, DIN A 4
126 Farb- und  208 S/W Foto, 37 Skizzen und 21 Tabellen
Verlag: Kenning, Preis: 34,95 €



Typenkompass- Loks der Benelux-Länder

Belgien, Niederlande und Luxemburg seit 1946

Autor: Thomas Estler

Die Eisenbahngesellschaften der Länder Belgien, Luxemburg und der Niederlande sind zwar kleiner, als beispielweise die DB AG in Deutschland oder die SNCF in Frankreich, doch besitzen sie einen abwechslungsreichen Fahrzeugpark.
Literatur in deutscher Sprache ist zu diesem Thema rar, somit bietet dieser Typenkompass erstmals einen kompakten Überblick über die Lokomotiven und Triebwagen der Nederlande
Spoorwegen (NS), der Société Nationale des Chemins de Fer Belges (SNCB)/Nationale Maatschappij der Belgische Spoorwegen (NMBS) und der Société Nationale des Chemins
de Fer Luxembourgeois (CFL).

Broschiert, 128 Seiten, ca. 118 Fotos farbig und s/w
Format: B: 14,2 cm x H: 20,5 cm
Verlag: transpress, 12,00 €



ICE Geschichte - Technik - Einsatz

Dieter Eikhoff präsentiert in diesem Buch alle
wichtigen Informationen zum InterCity-Express,
dem Stolz der Deutschen Bahn AG. 1985 begann
die erfolgreiche Geschichte mit dem ICE-
Experimental. Aus diesem Fahrzeug entwickelte
man den ICE-1 (Baureihe 401), der ab 1990 im
Einsatz stand. 1993 folgte der ICE-2
(Baureihe 402). Für die Schnellfahrstrecke
Frankfurt-Köln entwickelte man die dritte
ICE-Generation der Baureihen 403 und 406,
die erstmals anlässlich der Weltausstellung
Expo 2000 Reisende beförderte. Das neueste
Mitglied der Familie ist der ICE-4, der im
Dezember 2015 erstmals der Öffentlichkeit
präsentiert wurde.

gebunden, 128 Seiten
33 s/w Bilder & 148 Farbbilder & 12 Zeichnungen
Format
23 cm x 26,5 cm
Verlag. transpress, Preis: 19,95 €

 

Elektrische Lokomotiven

Aus dem berühmten Lokomotiv-Bildarchiv von Carl Bellingrodt

Carl Bellingrodt hat bei Urlaubsreisen nach Bayern, Mitteldeutschland und Schlesien auch Elektrolokomotiven aufgenommen und ergänzte damit die Sammlung des Deutschen Lokomotivbild-Archivs.
Leider wurde diese Sammlung im Zweiten Weltkrieg zerstört. Carl Bellingrodt gelang es mit Ausdauer und Fleiß, zahlreiche verloren geglaubte Aufnahmen von Werner Hubert, Hermann Maey, Rudolf Kreutzer und vielen anderen Fotografen ausfindig zu machen, zu reproduzieren und damit das Bildarchiv zu vervollständigen.

Nach der Erstauflage aus dem Jahr 1979 präsentiert der Eisenbahn-Kurier nun eine Neuauflage des begehrten Bandes über die elektrischen Lokomotiven aus der Bellingrodt-Edition, wobei die Bildqualität und der Druck dem heutigen Standard entsprechen. Freuen Sie sich auf eine fantastische Reise durch die Welt der elektrischen Traktion.

gebunden, fester Einband
144 Seiten mit ca. 180 Abbildungen, 260 x 215 mm
Verlag: EK Eisenbahn Kurier, Preis: 29,80 €



Die Eisenbahn in Holstein

Auf Schienen unterwegs zwischen Hamburg, Fehmarn, Nord-Ostsee-Kanal und Elbe

Autor: Jens Löper

Einmalige historische Fotografien und Postkarten dokumentieren
die Geschichte der Bahnstrecken zwischen Hamburg und
Fehmarn, Nordostseekanal und Elbe. Der einstige
Eisenbahnknotenpunkt Bad Oldesloe und die Stormarnsche
Kreisbahn sind nur zwei Beispiele für einst wichtige
Institutionen, die heute zum Teil nur noch als Radwege
zu erkennen sind. Spektakuläre Kunstbauten,
typische Fahrzeuge und der Transitverkehr
stehen im Fokus der Aufmerksamkeit.

gebunde, fester Einband
128 Seiten, ca. 160 Abbildungen, Format 17,0 x 24,0 cm,
Verlag: Sutton, Preis: 19,99 €

 

 

Von der Güterumgehungsbahn zum Berliner Außenring Band 2

Autor: Peter Bley

Entwicklung 1945 bis 1961

gebunden, fester Einband

248 Seiten, ca. 493 Abbildungen

vierfarbige Kartenbeilage 70 x 100 cm: Betriebsstreckenpläne
der Rbd Berlin 1950 bis 1958

Verlag: VBN Verlag B. Neddermeyer, Preis: 36,00 €

 

 

 

Auf Lokfahrschule ! Geschichten aus Güstrow

Autor: Helmut Neumann

Helmut Neumann spannt in seinem viertem Band einen
weiten Bogen von den Anfängen der Lokfahrschule Güstrow
bis zu der Zeit als "Wanderlehrer" nach seiner Pensionierung.
Alles begann mit der Ausbildung von Dampflokführern,
dabei arbeitete er noch kurze Zeit mit dem vom 1946
bis 1966 amtierenden Alt-Direktor Albert Grewe zusammen,
bildete danach zahlreiche Diesel- und E-Lokführer aus und
scheute sich in den letzten Jahren auch nicht vor einem
Exkurs zu der im Jahre 1935 nachgebauten historischen
Dampflokomotive, dem Adler. Diesem Meisterwerk der
Ingenieurtechnik des 19. Jahrhunderts widmet er ein
ganzes Kapitel. Damit bleibt er bis heute der
Dampftraktion verbunden.

gebunden, fester Einband
128 Seiten, viele Abbildungen
Verlag: Herdam, Preis: 24,80 €

 

Dampflokomotiven des Bw Halberstadt

Dirk Endisch (Hrsg.)

Edition Bahn Bilder Band 4

Das Bahnbetriebswerk (Bw) Halberstadt war eine der letzten
Dampflokhochburgen der Deutschen Reichsbahn (DR).
Neben den Reko-Maschinen der Baureihe 50 35 waren
in den 1970er-Jahren hier die Baureihen 03, 35.1, 41
und 64 stationiert. Außerdem gehörten zeitweilig die
Schnellzugloks 01 114, 01 137 und 01 511 zum
Bw Halberstadt. Die Dienststelle schrieb Eisenbahngeschichte:
50 3559 beendete am 29. Oktober 1988 den planmäßigen
Einsatz regelspuriger Dampfloks in Deutschland.
Der Bildband erinnert an die letzten 20 Jahre der
Dampftraktion in Börde und Harzvorland.

gebunden, fester Einband,
96 Seiten, 99 Fotos, davon 19 in Farbe, Querformat 24 x 17 cm
Verlag: Dirk Endisch, Preis: 20,00 €



Die Selketalbahn in den 1980er-Jahren

Autor: Gernot Gattermann

Edition Bahn-Bilder Band 3

Die als »Selketalbahn« bekannte Strecke Gernrode
(Harz)–Alexisbad–Harzgerode/Straßberg galt in den
1980er-Jahren als eine der schönsten Schmalspurbahnen
in der DDR. Die hier eingesetzten Mallet-Maschinen der
Baureihe 99 590 lockten zahllose Eisenbahnfreunde
in den Harz. Einer von ihnen war Gernot Gattermann,
der ab 1979 regelmäßig die Selketalbahn besuchte.
Der Bildband erinnert mit seinen Aufnahmen an die Zeit,
als noch täglich gemischte Züge mit Güterwagen verkehrten,
der Abschnitt Straßberg–Stiege wieder aufgebaut wurde
und 99 6102 im Plandienst aushalf.

gebunden, fester Einband,
96 Seiten, 113 Abbildungen, davon 97 in Farbe, Format 24 x 17 cm
Verlag: Dirk Endisch, Preis: 20,00 €



Mit der Reichsbahn in den Krieg

Autor: Michael Reimer

Die Deutsche Reichsbahn erlebte in der zweiten Hälfte der
1930er-Jahre ihre Blütezeit. Schnelltriebwagen und
Stromlinien-Dampfloks stehen für diese Epoche,
die am 1. September 1939 mit dem Beginn des
Zweiten Weltkrieges abrupt endete. Die Reichsbahn
spielte nun aufgrund der zahllosen Truppen- und
Materialtransporte eine wichtige strategische Rolle,
die sie im Verlauf des Krieges zum Ziel der alliierten
Luftwaffen-Verbände werden ließ. Der Bildband dokumentiert
anhand zahlreicher, bisher unveröffentlichter, historisch wertvoller
Aufnahmen die Entwickung der Reichsbahn zwischen 1935 und 1945.

gebunden, fester Einband, 176 Seiten, 328 Abbildungen, 5 Tabellen,
Hochformat 21 x 28 cm, Verlag Dirk Endisch; Preis: 35,00 €


Hamburg und seine Verkehrswege

Autor: Gerhard Greß

1961 war der Autor dieses Buches zum ersten Mal
in Hamburg. Unvergessen sind seine Eindrücke von
der Größe dieser Stadt sowie von ihren gewaltigen
Hafen- und Eisenbahnanlagen. Hier fuhr einst auch
der berühmte „Fliegende Hamburger“. Diesem ersten
Besuch folgten in den sechziger und siebziger Jahren
viele weitere. Hamburg ließ und lässt sich vorzüglich mit
öffentlichen Verkehrsmitteln erschließen. Zu den
Besonderheiten gehörte damals noch eines der größten
und besten deutschen Netze von Straßenbahnlinien,
das mit U- und S-Bahnen sowie mit Buslinien das
gewaltige Verkehrsaufkommen der Hansestadt bewältigte.

gebunden, fester Einband, 208 Seiten, ca. 440 Farb- und Schwarzweißfotos, Format 22,3 x 29,7 cm, Verlag: Klartext / VGB, Preis: 34,95 €


Schwere Brocken, Band 2

Wolfgang Fiegenbaum / Ingo Hütter
Schwere Brocken - Regelspurige E-Tenderlokomotiven
Band 2: Berliner Maschinenbau AG - Baureihen 94.2 und 94.5
2015; 488 Seiten, viele Abb. und Zeichn., Format 21 x 30 cm; gebunden
Verlag Herdam (Jan. 2016)
Preis: 64,00 €
 
1602 der ges. 2121 normalspurigen E-Tenderlokomotiven in Deutschland gehörten zur Familie der preußischen Gattung T16/T16.1.
Der 2. Band beschreibt diese erfolgreiche und überwiegend von der BMAG in Wildau produzierte Bauart.
 
(Band 3 in Vorbereitung)
 
 






Hauptbahnhof Berlin

Europas modernster KreuzungsbahnhofHbf. Berlin
Autoren: Anja Herold, Eckhart Kinkel, Phlipp Luy

Der Hauptbahnhof ist das Kernstück des sogenannten Pilzkonzeptes, mit dem Ziel der Neuordnung des Berliner Streckennetzes über den Bau eines Nord-Süd-Tunnels. Der Verzicht auf die Wiederherstellung der Kopfbahnhöfe ermöglicht ein direktes Durchqueren der Stadt sowohl in Nord-Süd- als auch in Ost-West-Richtung. Der Hauptbahnhof war der erste Schritt für die Stadtentwicklung in der durch den Verlauf der Mauer vorher leeren Mitte Berlins.

112 Seiten, Format 21 x 27 cm Festeinband, ca. 148 Abbildungen

Preis: 9,80 EUR

 

 

Der Bahnhof Opladen im Wandel der Zeit

Autor: Kurt Kaiß
Aus der Reihe "Zwischenhalt"
76 Seiten, DIN A 5, viele Abb.

Verlag: Kaiß, Preis: € 11,50



Schienenwege gestern und heute - Zeitreise durch Südbaden

Autoren: Wollny, Stemmler, Greß, Fleischer

Dieses neue Buch in der Reihe „Schienenwege gestern
und heute“ belegt anhand von eindrucksvollen Aufnahmen
den großen Verkehrswandel in den letzten Jahrzehnten.
Die Veränderungen in der Landschaft und der
Siedlungsentwicklung werden aber erst bei einem
direkten Vergleich so richtig bewusst. Doch auch dort,
wo sich die Eisenbahn bis heute als zuverlässiges und
umweltfreundliches Verkehrsmittel behaupten konnte,
gab es massive Veränderungen.

fester Einband

144 Seiten, ca. 250 S/W- und Farbaufnahmen, Karten-
Vor- und Nachsatz
Format: 29,7 cm x 22,3 cm

Verlag: VGB, Klartext, Preis: 24,95 €

 

Die Eisenbahnen im Landkreis Saarlouis

Autoren: Dieter Lorig, Franz-Joseph Weisgerber

Mit Anschluss ans Eisenbahnnetz 1858 und dem Bau
weiterer Bahnen erlebte der Landkreis Saarlouis seinen
wirtschaftlichen Aufschwung. Die Bahnexperten Lorig
und Weisgerber dokumentieren mit faszinierenden
Aufnahmen, Gleisplänen, alten Fahrkarten und
Werbeplakaten die spannende Geschichte von
Erz- und Kohlebahn Diedenhofen–Völklingen,
Theel- und Primstalbahn, Niedtalbahn, Köllertalbahn,
Werks- und Grubenanschlussbahnen
und der Kleinbahn Saarlouis.

Gebunden, 128 Seiten, ca. 160 Abbildungen, Format 17,0 x 24,0 cm
Verlag: Sutton, Preis: 19,99 €


LOK Report - Europa Reiseführer für Eisenbahnfreunde

Rüdiger Lüders (Herausgeber)

Der Europa-Reisefürer gibt nach Ländern geordnet einen
Überblick über für den Eisenbahnfreund interessante
Sehenswürdigkeiten in Europa. Einsatzhinweise und
Foto- und Reisetipps werden für jedes Land aufgezählt.

Die Ausgabe 2016/17 enthält zusätzlich wieder die
Kaukasusstaaten Georgien, Aserbaidschan und Armenien.

broschiert, 208 Seiten, Format A5
Verlag. LOK Report, Preis: 24,80 €

 

 

Die Ferkeltaxe - Die Baureihe LVT 2.09 der DR

Autor: Lothar Weber

Bei Fahrgästen und Eisenbahnfreunden besaßen und besitzen
sie gleichermaßen Kultstaus: die »Leicht-Verbrennungstriebwagen«
(LVT) der Baureihen 171 und 172 der Deutschen Reichsbahn der DDR.

Die charakteristischen roten Triebwagen sind seit Jahrzehnten unter
den gleichermaßen liebevollen wie respektlosen Spitznamen »Ferkeltaxe«
oder »Blutblase« bekannt. Anfang der 1960er-Jahre für den
wirtschaftlicheren Verkehr auf Nebenbahnen entwickelt,
retteten sie viele Strecken vor dem vorzeitigen Aus.
Zu Beginn der 1990er-Jahre modernisierte die DR einige Triebwagen,
das letzte Exemplar war bis Januar 2004 im Einsatz.

broschiert

128 Seiten, ca. 130 Abbildungen, Format 17 x 21 cm

Verlag: Trans Press, Preis: 14,95 €

 

 

Die Kandertalbahn - Nebenbahn im Südschwarzwald

Autor: Rudolf Schulter

Auf dieser faszinierenden Reise mit der Kandertalbahn
dokumentiert der Eisenbahnkenner Rudolf Schulter die
Geschichte der 1895 eröffneten, 13 Kilometer langen
Strecke zwischen Haltingen und Kandern. Dank über
160 eindrucksvollen, größtenteils noch nie gezeigten
Aufnahmen, Kohlezeichnungen, Streckenplänen,
Bahnhofs-Gleisplänen und Fahrplantafeln aus
Schulters eigenem Archiv erfährt der Eisenbahnfreund
alles über die bis heute beliebte Eisenbahn.

fester Einband

128 Seiten mit 160 Abbildungen
24,1 cm x 12,5 cmm

Verlag: Sutton, Preis 19,99 €


Der Eisenbahnknoten Leipzig

Autor: Andrè Marks

Der Eisenbahn-Kenner und Journalist André Marks zeigt
in diesem Bildband ungewöhnliche Perspektiven des
Eisenbahnknotens Leipzig und dessen Entwicklung von
der Entstehung bis heute. Die großteils unveröffentlichten
Fotos aus privaten Sammlungen dokumentieren
die Eisenbahngeschichte der Stadt eindrucksvoll.

fester Einband

128 Seiten mit vielen Abbildungen in S/W und Farbe
24,1 cm x 12,5 cm

Verlag: Sutton, Preis 19,99 €



Die Kleinbahn - Privatbahnen & Werksbahnen Band 31

Lektorat: Wolfgang Zeunert
Regionalbahnen und EVU in Deutschland
Illustrierte Kurzberichte
Lokalbahnen und EVU in Österreich
Berichte aus der Alpenrepublik
Kleinbahntouren im Jahr 1973
Kleinbahn-Erinnerungen (c)
Die Norderstedter Industriebahn
Als man noch auf die Eisenbahn setzte
Verkehrsbetriebe Extertal (VBE) -Extertalbahn-
Sie war eine der wenigen Elektrischen im Norden
Südtirol Bahn
Ein modernes EVU in Südtirol
Neue Modelle nach Vorbildern bei Klein- und Nebenbahnen
Wolfgang Zeunert stellt Modellneuheiten vor

broschiert, 96 Seiten
24,1cm x 12,5 cm
Verlag: Zeunert, Preis: 18,50 €

Bitte beachten: Die Reihen "Kleinbahn" und "Schmalspurbahnen" werden nicht fortgesetzt.
Kleinbahn 31 und Schmalspurbahnen 42 sind die letzten Ausgaben.

 

Böhmerwaldveteranen - Mit der "Nähmaschine" unterwegs

Autoren: Joachim Piephans, Andreas W. Petrak

Die KBS 185, aber auch die 183, galten bis zum Einsatzende
der M262.0 als die Einsteigerstrecken zum Kennenlernen der
ČD in Westböhmen schlechthin, denn hier konnte der Besucher
eigentlich nichts falsch machen: Altbautriebwagen in äußerst
reizvoller Landschaft mit wunderschönsten Bahnhofensembles
samt Formsignalen, Holzschrankenbäumen, sanierten Gebäuden.
Sowohl die Fahrten durch eine imposante Vorgebirgslandschaft als
auch die anspruchsvolle Linie nach Eisenstein erlauben – bis heute –
zahlreiche, besser: unzählige, fotografische Möglichkeiten.

gebunden

208 Seiten, 255 überwiegend farbige Abbildungen, 2 Karten

24cm x 17cm

Verlag: edition bohemica, Preis: 36,00 €

 

Das stählerne Herz von Halle. Lindner/Waggonbau Ammendorf/MSG. Band III: 1955 - 1961

Autor: Sven Frotscher

Auf fast 200 Jahre Geschichte kann der Waggonbau
Ammendorf zurückblicken. Die Entwicklung in der
Frühzeit der DDR bis zum Mauerbau 1961 beleuchtet
der dritte, wieder umfänglich bebilderte Band der
Firmenchronik. Themenschwerpunkte sind
Sowjetische Aktien-Gesellschaft SAG;
Waggonbau im Westen Deutschlands;
Übergabe der SAG an die DDR; der Werkleiter
in der DDR; Normen, Konsumgüter und Patente;
Protokolle der Werkleiterbesprechungen sowie
eine Liste aller DDR-Exporte.

Broschiert: 180 Seiten
29,7 cm x 21,0 cm

Verlag: mitteldeutscher verlag, Preis: 19,95 €


Alte Meister der Eisenbahn-Photographie - Hans Schneeberger

Hans Schneeberger war ein leidenschaftlicher Eisenbahner und Eisenbahnfreund dazu.
Neben seiner beruflichen Laufbahn als Elektroingenieur bei den Schweizerischen Bundesbahnen widmete er sich in seiner Freizeit während 50 Jahren der Eisenbahnphotographie. Das seit 1945 entstandene Bildarchiv ist so legendär wie umfangreich und dokumentiert neben den Schweizer Bahnen auch die Eisenbahn anderer europäischer Länder, die Hans Schneeberger im Rahmen seines Berufes oder auf seinen Photoexkursionen bereiste.

gebunden

144 Seiten mit 182 Abbildungen
260 x 215 mm

Preis: 29,80 €

 

Die Bundesbahn im Vogelflug - Luftbilder aus der Adenauerzeit

Autor: Udo Kandler

Aufnahmen aus der Vogelschau, insbesondere Stadtansichten mit ihren Bahnanlagen, bestechen durch einen verblüffenden Detailreichtum. In den fünfziger und frühen sechziger Jahren des vorigen Jahrhunderts entstanden, führen sie den Betrachter in eine Zeit zurück, als sich Städte und Landschaften weitaus weniger zersiedelt und flurbereinigt zeigten als dies heute oft der Fall ist. Alles wirkt ländlicher, überschaubarer.
Auch Industrieansiedelungen mit ihrem Detailreichtum laden zum genauen Betrachten ein.

gebunden

128 Seiten mit 121 s/w Abbildungen
300 x 210 mm

Preis: 35,00 €

 

Bahnwinter im Werdenfelser Land

Autor: Ralf Roman Rossberg

Ein Buch, das überrascht. Nur Eisenbahn im Winter und nur im
Werdenfelder Land? Es ist eine der schönsten Gegenden Deutschlands
zwischen Mittenwald, Garmisch, Partenkirchen, Murnau
und Oberammergau mit der Zugspitze als „Höhepunkt“.
Mehr als 200 Bilder von Zügen, Strecken und Bahnhöfen,
von Schneepflügen, Weichenheizungen und Schneewarngeräten,
von Sonnenschein und Schneegestöber, zuletzt schließlich vom
Weihnachtsbaum am Bahnhof zeigen die Vielfalt des Bahnwinters.
Dazu erzählen über fünfzig Geschichten, von denen sich jede
einzelne für sich lesen lässt, Interessantes und Wissenswertes,
Lustiges und Tragisches aus der Werdenfelser Verkehrsgeschichte.

gebunden
144 Seiten, Format 22,3 cm x 29,7 cm, ca. 200 Farb- und historische Schwarzwießfotos

Preis: 24,95 €




Das Öchsle - Die Schmalspurbahn Biberach-Warthausen-Ochsenhausen

Autoren: Alexander Bückle, Bernhard Günzl, Ludger Kenning

"Öchsle" - der Kosename der einstmals 22 km langen Nebenbahn von Biberach über Warthausen nach Ochsenhausen versinnbildlicht weit über dei Grenzen Oberschwabens hinaus die altwürttembergische Schmalspurromantik, wie sie im Lied von der "Schwäb'schen Eisenbahn besungen wird.

fester Einband
240 Seiten, 241 Farb- und 203 SW-Fotos, 53 Skizzen und
34 Tabellen

Format DIN-A4

Verlag: Kenning, Preis: 39,95 €



Der Eisenbahnknoten NOSSEN

Autor: Peter Wunderwald

Eine Erinnerung in Farbbildern aus Anlass der Einstellung des Reiseverkehrs

Als Nossen 1868 durch den Bau der zweiten Leipzig-Dresdner
Eisenbahn
den langersehnten Anschluss an eine der
wichtigsten Verkehrsadern
Sachsens erhielt, erlebte die Kleinstadt
im Tal der Freiberger Mulde einen
bisher ungeahnten
wirtschaftlichen Aufschwung.
Als Nossen 1868 durch den
Bau der zweiten Leipzig-Dresdner Eisenbahn
den
langersehnten Anschluss an eine der wichtigsten Verkehrsadern
Sachsens erhielt, erlebte die Kleinstadt im Tal der Freiberger Mulde
einen
bisher ungeahnten wirtschaftlichen Aufschwung

fester Einband

208 Seiten, 192 Farbfotos und 5 SW Fotos
Format: 21 x 20 cm

Verlag: Wunderwald Bahnbücher, Preis: 34,00 €

 

Die Tecklenburger Nordbahn - Geschichte der Kleinbahnstrecke Rheine, Recke, Osnabrück

Autor: Dieter Riehemann

Als in den 1890er Jahren die ersten Überlegungen angestellt wurden, wie das nördliche Tecklenburger Land am besten einen Eisenbahnanschluss erhalten könnte, stand zunächst das Projekt einer normalspurigen Nebenbahn von Bramsche nach Hörstel mit Anschluss an den Dortmund-Ems-Kanal im Raum. Konkret geplant wurde dann aber eine 600 mm-spurige Kleinbahn vom Piesberg bei Osnabrück nach Hörstel, realisiert schließlich eine Meterspurbahn von Osnabrück-Eversburg über Mettingen und Recke nach Rheine. Diese von 1903 bis 1905 in Etappen eröffnete und 1935 auf Regelspur umgebaute Kleinbahn wechselte mehrfach ihren Firmennamen; eingeprägt hat sich bis heute die zwischen 1935 und 1979 geführte Bezeichnung "Tecklenburger Nordbahn"

fester Einband

240 Seiten A4, 540 Abbildungen, teilweise in Farbe
Format DIN-A4

Verlag: Drehscheibe, Preis: 36,00 €


Die Eisenbahnen der Ilseder Hütte - Lebensader der Peiner Stahlindustrie

Autor: Carsten Watsack

Eine Lebensader der 1858 gegründeten Ilseder Hütte war zweifelsohne die werkseigene Eisenbahn. Wann immer es um Eisen und Stahl in der so bedeutenden Peiner Industrielandschaft ging, war die Eisenbahn mit von der Partie und ermöglichte den Aufstieg der Ilseder Hütte von einer anfangs fast gescheiterten und öffentlich verrufenen Idee zu
einem der innovativsten und erfolgreichsten deutschen Stahlkonzerne des 20. Jahrhunderts.

fester Einband

268 Seiten, viele Abbildungen und Skizzen
Format 30 cm x 21,5 cm

Verlag: Watsack, Preis 39,90 €



Die erste Internationale. Köln - Aachen - Herbesthal

Autor: Brian-Scott Kempa

Die Eisenbahnstrecke von Köln nach Herbesthal in Belgien
wird im Jahre 2016 175 Jahre alt; sie war die erste
internationale Eisenbahnlinie der Welt.

Softcover

124 Seiten, DIN A 5 Format

Verlag: Kempa, Preis 17,50 €



Die Mindener Kreisbahnen gestern und heute

Autoren: Ingrid & Werner Schütte

Die Mindener Kreisbahnen (MKB) gehören zu den wenigen ehemaligen Schmalspurbahnen, die die großen Umwälzungen des Verkehrsmarkts überlebt haben und sich – im Zuge oft schmerzhafter Anpassungen – ihre Selbständigkeit bis ins 21. Jahrhundert bewahren konnten. Das einst 83 km umfassende Streckennetz ist heute nur noch halb so lang (und längst normalspurig), der Fahrzeugpark besteht aus modernen eigenen Diesel- und geleasten Elektroloks, die mit schweren Güterzügen tief
ins DB-Netz hinein unterwegs sind.

fester Einband
156 Seiten, ca. 200 Abbildungen
Format 24 cm x 22 cm

Verlag: DGEG Medien, Preis 27,80 €


Die Eisenbahn in Warburg

Autor: Eugen Udolph

Im Bahnhof Warburg (Westf ) trafen einst die Königlich Westphälische Eisenbahn über Paderborn
nach Münster, die Kurhessische Nordbahn nach Kassel und die Obere Ruhrtalbahn über Brilon Wald nach Hagen zusammen. Einige Jahre später kam die Nebenbahn über Volkmarsen nach Marburg hinzu. So entstand in der alten Hansestadt ein bedeutender Eisenbahnknoten mit Betriebswerk, Güterbahnhof und weiteren Dienststellen. Hunderte Beschäftigte lebten von und mit der Eisenbahn.

fester Einband
144 Seiten, ca. 160 Abbildungen
Format 24 cm x 22 cm

Verlag: DGEG Medien, Preis 26,80 €



Erz, Stahl und Eisenbahn

Schienenverkehr im Zeichen der SchwerindustrieErz-Stahl
Autor: Udo Kandler
240 Seiten, 350 Abbildungen
DIN A 4, Softcover
Verlag: Klartext/VGB
Preis: 19,95 €

Dieser reich bebilderte Sammelband, entstanden aus den bekannten Extra-Ausgaben des Fachmagazins „Eisenbahn-Journal“, widmet sich sowohl den historischen wie auch den aktuellen Aspekten des Eisenbahn-Montanverkehrs. Abläufe und Betrieb, Züge und Fahrzeuge werden in vielen bislang unveröffentlichten Aufnahmen vorgestellt – inklusive beeindruckender Bilder vom Werksverkehr und von der Be- und Entladung der zahlreichen Spezialwaggons. Einer der Schwerpunkte liegt auf der Entwicklung der Schwerindustrie im Ruhrgebiet, die ab Anfang des 19. Jahrhunderts mit dem wirtschaftlichen Abbau von Kohle entlang der Ruhr und bald darauf mit der Entstehung eines dichten Eisenbahnnetzes einen deutlichen Aufschwung nahm.

 

Die Höllentalbahn und Dreiseenbahn - Von Freiburg in den Schwarzwald

Autor: Gerhard Greß

Die Höllentalbahn und die Dreiseenbahn gehören zu den bekanntesten und schönsten deutschen Eisenbahnstrecken. Als vor fast 130 Jahren der Schienenstrang von Freiburg aus die Höhen des Schwarzwaldes rund um Hinterzarten, Titisee und Neustadt erreichte, galt die Höllentalbahn als eine der großen Meisterleistungen der Ingenieurskunst.

Einband: Hardcover (fest) gebunden
264 Seiten, ca. 670 S/W- und Farbfotos, Vor- und Nachsatz,
mit farbigen Streckenkarten der Bundesbahn
Format: 22,3 cm x 29,7 cm

Verlag: Klartext/VGB Verlagsgruppe Bahn, Preis: 39,95 €



Reichsbahn-Elloks in Schlesien - Entwicklung, Einsatz und Verbleib von 1909 bis heute

Autoren: Peter Glanert / Thomas Borbe / Wolfgang-Dieter Richter

Vor über 100 Jahren begann man im damals noch preußischen Schlesien eine Reihe von Bahnlinien zu elektrifizieren. Von Vorteil war hier, dass die zur Energieversorgung der Eisenbahn nötige Infrastruktur im vorherrschenden industriellen Umfeld relativ einfach aufzubauen war. Die gebirgigen Strecken Schlesiens stellten erhöhte Anforderungen an das Rollmaterial, die mitteldeutschen Flachlandmaschinen konnten sich hier nie bewähren. Entsprechend beschaffte man speziell für das elektrifizierte Streckennetz in Schlesien eigene Wechselstrom-Elloks.

Einband: Hardcover (fest) gebunden
ca. 256 Seiten, mit über 300 Fotos und Zeichnungen
Format: 22,3 cm x 29,7 cm

Verlag: Klartext/VGB Verlagsgruppe Bahn, Preis: 39,95 €


 

Altenbeken - Klassiker der Eisenbahn Die 1950er und 1960er Jahre

Autoren: Bernard Huguenin, Karl Fischer

(Band 3) Freuen Sie sich auf Lebendigkeit und Nähe- erzeugt durch erlebte und
spannend erzählte Geschichte(n) der Zeitzeugen und durch Farbfotos (!),
die aus einer Zeit stammen, die in der kollektiven Wahrnehmung vornehmlich in Schwarz-Weiß existiert.
Die Autoren wünschen Ihnen viel Freude beim Lesen und versprechen
Ihnen den vielleicht spannendsten Band der Altenbeken-Triologie:
den letzten 320 Seiten von insgesamt 1.048 Seiten Eisenbahn pur !

Einband: Hardcover (fest), gebunden
320 Seiten, 115 Farbfotos und 172 S/W Aufnahmen, 92 Zeichnungen
sowie Gleispläne.
Format 23,5 x 30 cm
Verlag: Modellbundesbahn, Preis: 54,90 €


Jahrbuch Lokomotiven 2017

Deutsche Reichsbahn Baureihe 119, Die Baureihe E.402B der FS,
Die Eisenbahn auf Korsika, Die Baureihen 5035-37 und 5050 der
Deutschen Reichsbahn, Interzonenzüge, Triebwagen Integrale


144 Seiten, ca. 280 Abbildungen, Leinenbroschur 24 x 17 cm

Verlag:  Podszun, Preis: 14,90 €



Die Hohenzollerische Landesbahn Strecken-Fahrzeuge-Anekdoten

Autor: Botho Walldorf

Von der zweiachsigen Dampflokomotive bis zum aktuellen Regio-Shuttle
dokumentiert Botho Walldorf die Geschichte der Hohenzollerschen Landesbahn
kenntnisreich und faktentreu. Mit bislang nie gezeigten Aufnahmen ermöglicht
er einen Blick aus dem Führerstand der Lokomotiven und beschreibt
neben Fahrzeugen, Strecken und Bahnhöfen die Sehenswürdigkeiten
an der Strecke wie Burgen, Kirchen, schmucke Dörfer und idyllische Felsentäler.

Farbbildband, 128 Seiten, 160 Bilder, fester Einband: (LxB) 24 x 17 cm

Verlag: Sutton, Preis: 19,99 €


Die Moselbahn in der Nachkriegszeit

Autor: Karl-Joseph Gilles

Was gab es Schöneres, als nach einer ausgiebigen Weinprobe mit dem „Saufbähnchen“ beschwingt durchs wunderschöne Moseltal zu gleiten. Auf 160 faszinierenden, bislang größtenteils unveröffentlichten Fotos lässt Erfolgsautor Karl-Josef Gilles Neuanfang und Wirtschaftswunderjahre auf der Moseltalbahn wiederauferstehen, bis hin zur Streckenstillegung. Ein echtes Schatzkästlein für Eisenbahn- und Moselfans

128 Seiten, 160 Bilder S/W, fester Einband: (LxB) 24 x 17 cm

Verlag: Sutton, Preis: 19,99 €


Eisenbahnen in Bernburg und Umgebung

Autor: Rainer Dill

In diesem Buch wird die Geschichte der Eisenbahn in Bernburg und Umgebung
(Altkreis Bernburg in den Grenzen bis 1994) beschrieben.
Damit sind alle normalspurigen Strecken im ehemaligen Altkreis Bernburg
einschließlich des außerhalb der ehemaligen Kreisgrenzen befindlichen
Bahnhofs Calbe (Saale) - West sowie des Endbahnofes Calbe (Saale) - Ost
einbezogen, außerdem alle normalspurigen Anschlussbahnen und
die Privatgleisanschlüsse sowie von den schmalspurigen Werkbahnen
die ehemaligen Dröbeler Rübenbahn und die elektrisch betriebene
Kalkbahn des Solvay-Werkes Bernburg.

264 Seiten, 375 Abbildungen, fester Einband: (LxB) 29,7 x 21 cm
Verlag: VBN Bernd Neddermeyer, Preis: 34,00 €


Eisenbahnen zwischen Rhein, Maas und Mosel

Eisenbahnen zwischen Rhein und Maas, Mosel

Autor: Wolfgang Herdam

Mit der CFL, DB, SNCB, SNCF, Privat- und Werkbahnen durch die Eifel, das Oesling und die Ardennen - von Luxemburg nach Luxemburg

Farbbildband, 192 Seiten, genauso viele Abbildungen,
Verlag: Herdam (2015), Preis: 49,-- €

 

 
 
 
 
 
 
 

Niedersachsens große und kleine Strecken

Autor: Michael FrömmingNiedersachsen
Vom Eisenbahn-Hobby zur Bahnpolitik
128 S., sehr viele Abb.
Verlag: Laut und Gleise (2015)
Preis: € 29,90

 

In dem Buch „Niedersachsens große und kleine Strecken“ beleuchtet der Verfasser verschiedene Schwerpunkt-Regionen, in denen seit der Bahnreform für Niedersachsens Eisenbahnen entscheidende Weichenstellungen auf den Weg gebracht wurden. Bundesweites Aufsehen erregte beispielsweise die Übernahme mehrerer Strecken der Deutschen Bundesbahn im Elbe/Weser-Dreieck durch das rührige Unternehmen Eisenbahnen und Verkehrsbetriebe Elbe/Weser (EVB) GmbH. Vom erfolgreichen Start des metronom, der zunächst von Hamburg nach Bremen und Uelzen verkehrte, handelt ein eigenes Kapitel.

 

Die Dampflokomotiven der Baureihen 54 bis 59

Autor: Ingo HütterDampfloks-54-59
544 Seiten im Format A4,
377 Abbildungen, fester Einband, 54,80 €

Dieser dritte Band der Reihe widmet sich den Baureihen 54 bis 59 derDRG, DRB, DB und DR.
In diese waren – abgesehen von den in der Baureihe 53 zusammengefassten alten C-Kupplern – sämtliche Güterzug-Schlepptenderlokomotiven der Länderbahnen eingereiht worden.
Während des Zweiten Weltkriegs kamen noch die von der Reichsbahn übernommenen Güterzuglokomotiven der annektierten Nachbarstaaten sowie einige nicht mehr an die Bestimmungsbahnen ausgelieferte Exportlokomotiven hinzu.

Halle - Kasseler Eisenbahn

Autor: Paul LauerwaldHalle-Kasseler
Preis: 36,00 €
Eigenschaften: 160 Seiten, zahlreiche
Abbildungen, gebunden, Hardcover.
Verlag: Herdam

Die Halle-Kasseler Bahn, zwischen Blankenheim Trennungsbahnhof und Leinefelder Teil der einstigen, heute legendären Kanonenbahn, war die einzige Magistrale, die vom Ende des Zweiten Weltkrieges bis 1990, im Dreizoneneck östlich des Bahnhofs Eichenberg, unterbrochen blieb. Warum das so war und noch vieles mehr zur abwechslungsreichen Geschichte dieser Hauptbahn erfährt der Leser vom Eisenbahner und Historiker Paul Lauerwald in gewohnt profunder Weise.

Die Aalener Reparatur

Autor: Lothar ThalheimerAalener Reparatur
Von der Königlich Württembergischen Hauptreparaturwerkstätte zum Bundesbahn-Ausbesserungswerk Aalen,
1866-1955
244 Seiten, viele s/w Abbildungen und Tabellen
Selbstverlag 2015, Preis: € 34,80

 

 

 

Das Bahnbetriebswerk Magdeburg Hbf

Autor: Dirk Endisch
Preis: 30,00 €
Gebunden 240 Seiten, 212 Abbildungen, 11 Zeichnungen, 130 Tabellen
Format: (LxB) 24 x 17 cm
Verlag: Dirk Endisch

Das Bahnbetriebswerk (Bw) Magdeburg gehörte einst zu den drei größten Bahnbetriebswerken der DeutschenReichsbahn (DR) in der DDR.
Die Ursprünge der Dienststelle reichen zurück bis ins Jahr 1873.
Das vorliegende Buch beschreibt erstmals detailliert die Entwicklung und den Betreibsmaschinendienst des Bw Magdeburg Hbf.

 

Die Perlberger Ringbahn

Die regelspurigen Kleinbahnen Pritzwalk-Putlitz-Suckow,Die Perlberger Ringbahn
Perleberg-Karstädt-Perleberg und Berge-Putlitz

Autor: Peter Sommerfeld
Preis: 25,00 €
Gebunden 160 Seiten, 170 Abbildungen
Format: (LxB) 24 x 17 cm
Verlag: Dirk Endisch

Die regelspurigen Strecken der Ost- und Westprignitzer Kreiskleinbahnen stehen bis heute im Schatten des weitaus bekannteren Schmalspurbahnnetzes, des "Pollo". Die Geschichte der regelspurigen Kleinbahnen begann 1896 mit der Strecke Pritzwalk-Putlitz. 1911 folgten die "Kreisringbahn" Perleberg-Karstädt-Berge-Perleberg und die Verbindung Berge-Putlitz. 1912 wurde die Strecke Putlitz-Suckow (Kr. Parchim) eröffnet. 1949 übernahm die Deutsche Reichsbahn die regelspurigen Kleinbahnen. Heute ist nur noch die Strecke Pritzwalk-Putlitz in Betrieb. Das Buch beschreibt erstmals detailliert Entwicklung, Anlagen und Fahrzeugeinsatz auf der Perleberger Ringbahn sowie den Strecken Pritzwalk-Suckow (Kr. Parchim) und Berge-Putlitz.

 

DAMPF-AUS in der DDR

Autor: Lothar WeberDampf-Aus
Preis: 19,95 €
Eigenschaften: 210x150mm, 160 Seiten
Verlag: transpress


Im Oktober 1988 war es endgültig soweit, der planmäßige Einsatz von Dampflokomotiven auf den Regelspurstrecken der Deutschen Reichsbahn der DDR endete. Die Reichsbahn vollzog den lange geplanten und immer wieder verschobenen Traktionswechsel. Elektrische Triebfahrzeuge sollten bereits in den 50ern die Dampflokomotiven ersetzen, die DR änderte ihre Pläne jedoch alsbald und setzte auf die Diesellok.

Alte Meister der Eisenbahn-Photographie: Karl-Ernst Maedel

Band 1 (1956-60) und Band 2 (1961-68)

Autor: Wolfgang LöckelKarl-Erns Maedel
Preis: je 29,80 €
Gebunden, 160 Seiten, ca. 200 Abbildungen,
Maße: (LxBxH): 26,6x22,1x1,7 cm
Verlag: EK-Verlag

Der Name Karl-Ernst Maedel ist für Generationen von Eisenbahnfreunden ein Begriff. Er war es, der durch seine Publikationen das Thema Eisenbahn breiten Kreisen näher brachte und dabei Maßstäbe setzte. Seine ab den späten Sechzigern erschienenen Bildbände waren Meisterwerke. Kaum einer verstand es wie er, der Dampflokzeit facettenreich ein literarisches Denkmal zu setzen. Neben den Bilderschätzen aus Archiven namhafter Bildautoren waren seine Bücher immer auch eine Plattform jüngerer Eisenbahnphotographen.Karl-ErnstMaedel 2 Maedel war auch selbst photographisch tätig. Seine Bilder gelten als wahre Klassiker - sie zeigen eindrucksvoll die Atmosphäre einer Zeit, in der die Dampflokomotive bei der DB noch einen erheblichen Anteil an der Zugförderung hatte. Und doch finden sich auch Bilder der anderen Traktionsarten.EK-Autor Wolfgang Löckel hat sich gemeinsam mit dem Sohn des unvergessenen Literaten, Wolfgang Maedel, der Aufbereitung des (Photo-)Nachlasses von Karl-Ernst Maedel gewidmet.

Bahnbetrieb in Österreich

Autor: Eduard SaßmannEisenbahn in Österreich
Preis: 35,00 €
Gebunden, 128 Seiten, ca.150 farbige Abbildungen,
Maße: (LxBxH): 29,7x21,1x1,7 cm
Verlag: EK-Verlag

Der bekannte österreichische Fachautor und Eisenbahnhistoriker Dipl.-Ing. Eduard Saßmann öffnet erneut seine Schatzkiste und präsentiert in einem wunderschönen Bildband Farbaufnahmen der Diesel- und Elektrotraktion aus einer längst vergangenen Zeit.Nach seltenen Bildern vom historischen Bahnbetrieb in Wien werden die schönsten Eisenbahnstrecken der Bundesbahndirektion Wien/Niederösterreich bereist. Der Leser erlebt u. a. die legendären "Blauen Blitze" der ÖBB-Reihe VT 5045 auf der im Jahr 1958 noch nicht elektrifizierten Semmeringstrecke oder den "Elektrolok-Methusalem" der Reihe 1073 auf der Pressburgerbahn, Schnelltriebwagen der Deutschen Reichsbahn als legendären "Vindobona" auf der Franz-Josefs-Bahn, Schmalspurbahnklassiker auf der Mariazellerbahn, Lokalbahn-Romantik im Burgenland sowie im Wald- und Weinviertel und vieles mehr.Eine Entdeckungsreise durch den österreichischen Bahnbetrieb abseits der Dampftraktion, wie er früher einmal war - abwechslungsreich, faszinierend und unwiederbringlich!

K.u.K. Militärfeldbahnen im Bild

Autoren: Günter Kraus, Dieter Stanfel

Anknüpfend an Dieter Stanfels Band ¿K.u.k.-Militärfeldbahnen
im Ersten Weltkrieg¿ werden hier rund 160 Fotografien von
Feldbahnen aus der Zeit des Ersten Weltkriegs präsentiert,
wie man sie bislang nicht kannte: Fotos von Pferde- und
Lokomotivbahnen ebenso wie erste Bahnen mit Elektro-
und Verbrennungsmotor-Antrieben. Dokumentiert werden
auch der Bau von Brücken, Strecken und Bahnhöfen sowie
der Betrieb und seine vielfältigen Schwierigkeiten.

gebunden

100 Seiten, 100 Abbildungen

Verlag: DGEG, Preis: 19,80 €

 

ELEKTRISCHE SCHMALSPURLOKOMOTIVEN FÜR WERKBAHNEN

Preis: 10,00 €
Nachdruck der Referenzliste von 1927,
Broschur 28 Seiten A4, 22 Fotografien.
Hersteller: Siemens-Schuckert, Verlag: FdE

 

 

Deutsche Bahndienstfahrzeuge seit 1948

Autor: Thomas EstlerDeutsche Bahndienstfahrzeuge
Preis: 12,00 €
Kartoniert, 128 Seiten,
Maße: (LxBxH): 20,3x13,9x1,5 cm
Verlag: transpress

Die Eisenbahn benötigt nicht nur Loks und Wagen für die Beförderungvon Personen und Güter, sondern auch Spezialfahrzeuge für den Erhaltihrer Infrastruktur. Diese sogenannten Bahndienstfahrzeuge messen dieGleise oder Signalströme, dienen als Tunnelmesszug, helfen bei Bauarbeitenund ähnlichen Aufgaben. Dieser Typenkompass präsentiert diebeeindruckenden Fahrzeuge in Wort und Bild. Akribisch führt ThomasEstler zudem technische Daten und Fakten auf.

Eisenbahn-Landschaft Ostwestfalen-Lippe

Autor: Garrelt Riepelmeier - Wolfgang KleeEisenbahn-Landschaft Ostwestfalen-Lippe
Preis: 24,80 €
Gebunden, 108 Seiten,
Maße: (LxB): 22x24 cm
Verlag: DGEG


Vorbei sind die guten alten Zeiten der Dampflok, es gibt keine Köf mehr, die den örtlichen Landhandel bedient, keinen „Heckeneilzug“ auf verschlungenen Nebenbahnen. Aber dafür sind in Ostwestfalen-Lippe die Züge bunter (nicht nur im Wortsinne) und zahlreicher als jemals zuvor, die aktuelle Eisenbahn-Landschaft zwischen Weser und Ems präsentiert sich wahrlich vielfältig. Es kann höchst vergnüglich sein, in OWL Züge zu fahren, zu betrachten, zu fotografieren. Dieser Bildband zeigt mit rund 150 Farbaufnahmen den vielfältigen Stand der Dinge.

Elloks fürs Wirtschaftswunder

Die Blütezeit der Db-Einheits-Elektrolokomotiven

Ellokks fürs WirtschaftswunderAutor: Udo Kandler
Preis: 35,00 €
Kartoniert, 128 Seite, 160 Abbildungen
Verlag: EK Verlag

In den Jahren 1956/57 nimmt die westdeutsche Lokomotivindustrie im Auftrag der Deutschen Bundesbahn die Serienfertigung einer neuen Ellok-Generation auf. Das Anfang der siebziger Jahre auslaufende Beschaffungsprogramm brachte insgesamt fast 2.000 Maschinen der Baureihen E 10, E 40, E 41 und E 50 hervor. Einsätze im leichten und schweren Güterzugdienst, vor Nahverkehrs- und Eilzügen bis hin zu den Paradeleistungen im Schellzugdienst: Die Einheitselloks gehörten lange zum festen Alltagsbild der DB und waren überall dort anzutreffen, wo ihnen der Fahrdraht den Weg bereitete. Zahlreiche stimmungsvolle Ansichten entführen in längst vergangene Zeiten, als diese überaus erfolgreichen Triebfahrzeuge ihre Hochzeit erlebten und von den elektrifizierten Strecken in der alten Bundesrepublik einfach nicht wegzudenken waren.

Chemie auf Schienen

150 Jahre Werkbahn der BASF in Ludwigshafen am Rhein

Autor: Hans-Dieter Kienitz und Eugen HögeleChemie auf Schienen
Preis: 39,90 €
Kartoniert, 192 Seiten, 350 Abbildungen
Verlag: Pro Message

Seit der Gründung 1865 hat sich das Stammwerk der BASF in Ludwigshafen am Rhein zum international größten Chemiebetrieb entwickelt. Auf einer Fläche von über zehn Quadratkilometern verkehrt dort, der Öffentlichkeit weitgehend verborgen, eine der größten Werkbahnen weltweit. Dieser Bildband gewährt nun erstmals Einblick in die Entwicklung des Eisenbahnbetriebs auf dem weitläufi gen Industriegelände des Chemiekonzerns von den Anfängen bis in die Gegenwart.

Die rund 360 Abbildungen dieses Buches stammen fast ausschließlich aus dem Archiv der BASF und werden hier zum ersten Mal veröffentlicht. Die Fotos dokumentieren Betrieb, Infrastruktur und Fahrzeuge der BASF-Werkbahn im Wandel der Zeiten. Berücksichtigt ist außerdem der Personenverkehr auf der Schiene und die Tätigkeit der BASF als Eisenbahn-Verkehrsunternehmen.

Der Bildband bietet ein faszinierendes Panorama des Zusammenspiels von Menschen, Verkehr und Technik in der 150-jährigen Geschichte der BASF in Ludwigshafen.

 

Neubau - Elloks der DB

Autor: Koschinski, K.  Obermayer, H.  Andreas, H. -D.  Neubau-Elloks
Preis: 19,95 €
Kartoniert, 240 Seiten, zahlreiche
farbige Abbildungen
Verlag: VGB/Klartext

Mit den 1950 in Auftrag gegebenen fünf Vorserienmaschinen der Baureihe E 10 begann ein neues Kapitel in der deutschen Bahngeschichte. Sie waren Teil eines Typenprogramms für Elektrolokomotiven, das auch die Baureihen E 40, E 41 und E 50 umfasste. Mit ihm wollte die Bundesbahn der 50er-Jahre dem kriegsbedingten Triebfahrzeugmangel entgegenwirken und den Traktionswechsel forcieren. Die Anfang der 60er-Jahre entwickelte Schnellfahrlokomotive der Baureihe E 03 bildete schließlich über Jahrzehnte das Rückgrat des hochwertigen Reisezugverkehrs und wurde zur Kultlok der Eisenbahnfans. Dieser reich bebilderte Sammelband, entstanden aus den renommierten Sonderausgaben des Fachmagazins "Eisenbahn-Journal", bietet ein erschöpfendes Porträt der beliebten DB-Ellok-Klassiker.

Die V 160-Familie: "Lollo" und Serien-V 160 Band 1

Autor: Josef Högemann, Roland Hertwig, Peter Große
Preis: 49,95 €
Gebunden, 392 Seiten, ca. 600 farbige Abbildungen, V-160
Maße: (LxBxH): 29,9x21,3x2,7 cm
Verlag: EK

 Die Baureihe V 160 - Auftakt einer erfolgreichen Diesellok-FamiliengeschichteDie Baureihe V 160 war als Diesellokomotive mittlerer Leistung für den leichten Dienst auf Hauptbahnen vorgesehen. Nach zehn Prototypen, die in den Jahren 1960 bis 1963 gebaut wurden, entwickelte sich Schritt für Schritt eine Diesellokfamilie mit Leistungen zwischen 1.900 und 2.700 PS. Dank Wendezug- und Mehrfachtraktionseinrichtung waren diese Lokomotiven sowohl im Reisezug- als auch im Güterverkehr vielfältig einsetzbar und nicht nur auf fahrdrahtlosen Strecken unterwegs.Im vorliegenden Band wird umfassend die technische Entwicklung der V 160-Prototypen und ihre Weiterentwicklung zu deren Serienlokomotiven dargestellt. Darüber hinaus wird der weitere Weg zu den übrigen Familienmitgliedern skizziert, die später in einem zweiten Band vorgestellt werden. Der danach folgende dritte Band dieser Trilogie ist schließlich allein der Baureihe 218 gewidmet.

Edition Fahrzeug-Chronik Band 12

Autor: Dirk Endisch
Preis: 12,50 €
96 Seiten, 64 Abbildungen, 65 Tabellen,
4 Zeichnungen, Broschur, Format 17 x 24 cm.
Verlag: Dirk Endisch

Die Baureihe 75.5, die ehemalige sächsische XIV HT, ging als schwerste 1´C1´h2-Tenderlok der deutschen Länderbahnen in die Technik-Geschichte ein. Ab 1911 von den Königlich Sächsischen Staatseisenbahnen für den Nah- und Berufsverkehr beschafft, schieden die letzten Exemplare der Baureihe 75.5 erst 1969 aus dem Plandienst aus.

Die Halberstadt-Blankenburger Eisenbahn (HBE) war eine der innovativsten Privatbahnen in Deutschland. Fast in Vergessenheit geraten sind jedoch die wegweisenden Triebwagen-Konstruktionen der HBEaus den 1920er- und 1930er-Jahren.

Das Bahnbetriebswerk (Bw) Salzwedel setzte ab Dezember 1975 planmäßig die Baureihe 50.35ein. Die Loks bespannten aber nicht nur Personen- und Güterzüge, sie waren auch vor Schnellzügen zu sehen. Erst im September 1987 hatten die Maschinen ausgedient.

Traditions-Bw Staßfurt

Autor: Dirk Endisch, Martin RistauTraditions-Bw Staßfurt
Preis: 14,00 €
Einband: Kartoniert
112 S., 84 Abb., 27 Tab.;17 x 24 cm
Verlag: Dirk Endisch


Das Bahnbetriebswerk (Bw) Staßfurt kann auf eine über 1 60-jährige Geschichte zurückblicken. Die Ursprünge der Dienststelle reichen bis in das Jahr 1 857 zurück. Die Preußische Staatsbahn ließ zwischen 1 899 und 1 902 auf der Gemarkung Leopoldshall eine neue Betriebswerkstätte errichten. Das Bw Staßfurt wurde am 1 . Januar 1 969 in eine Einsatzstelle (Est) des Bw Güsten umgewandelt. In den 1 980er-Jahren war die Est Staßfurt bei Eisenbahnfreunden für ihre Maschinen der Baureihen 41 und 5035 weithin bekannt. Nach der Schließung der Dienststelle im Herbst 1 992 übernahm der am 30. Oktober 1 990 gegründete Verein »Eisenbahnfreunde Traditionsbahnbetriebswerk Staßfurt e.V.« die Anlagen und wandelte sie in ein Eisenbahnmuseum um, das jedes Jahr zahllose Besucher anlockt. Die Broschüre beschreibt in kompakter Form die Geschichte des Traditons-Bw Staßfurt und seiner Fahrzeuge.

Alte Meister der Eisenbahn-Photographie: Georg Otte

Autor: Georg Otte
Preis: 29,80 €
Gebunden, 143 Seiten, ca. 160 Abbildungen,
Maße: (LxBxH): 26,6x22x1,7 cm
Verlag: EK-VerlagAlte Meister Georg Otte

Der Dresdner Lokführer Georg Otte ist zahlreichen Eisenbahnfreunden wegen seiner einzigartigen Bilddokumente aus den Nachkriegsjahrzehnten bekannt. Der EK-Verlag, der von Georg Otte seine umfangreiche Negativ- und Diasammlung noch zu Lebzeiten übertragen bekam, hat in der Vergangenheit bereits vielfach dessen Aufnahmen veröffentlicht. Aus dem fast unerschöpflichen Fundus haben wir nun einen besonderen Bildband zusammengestellt, der in erstklassiger Bildwiedergabe viele bislang unbekannte Aufnahmen zeigt. Freuen Sie sich auf größtenteils großformatige Aufnahmen von Fahrzeugen im Zustand der fünfziger und sechziger Jahre, auf längst vergangene Szenerien in den Bahnhöfen und Bahnbetriebswerken und andere Bildraritäten: Beispielsweise von den "entstromten" Baureihe 03.10, den Schmalspurbahnen in der DDR, den bei der DR verbliebenen "Fremdloks" bis zu den nagelneu von der DDR-Industrie gelieferten Dieseltriebfahrzeugen - der Band zeigt Epoche 3 pur in beeindruckenden Sachbildern.

Dresden und seine Verkehrswege

Autor: Greß, Gerhard
Preis: 24,95 €
Gebunden, 144 Seiten, zahlreiche farbige Abbildungen,
Maße: (LxBxH): 29,9x22,8x1,7 cm
Erscheinungsdatum: 30.04.2015Dresden und seine Verkehrswege
Verlag: VGB/Klartext

Mit dem Siegeszug der Eisenbahn stieg die Bedeutung der sächsischen Metropole Dresden als Schnittpunkt großer Verkehrsachsen weiter an. Zu den Bahnmagistralen kamen ein riesiges Straßenbahnnetz, viele Buslinien und die Elbschifffahrt. Nach der Zäsur des Zweiten Weltkriegs entwickelten sich die Dresdner Verkehrswege in den folgenden Jahrzehnten wieder zu neuer Blüte. Einmalige, meist unveröffentlichte Bilddokumente aus dieser Epoche bilden den Schwerpunkt dieses Buches.Besuchen Sie Elbflorenz zu einer Zeit, als es bei der Reichsbahn noch eine ungeheure Vielfalt an Fahrzeugen zu erleben gab. Auf den Straßenbahnlinien liefen uralte Wagen und bis um 1970 die legendären "Dresdner Hechte", die von den Tatras abgelöst wurden. Für Ausflüge in die Umgebung stand u.a. die romantische Lockwitztalbahn zur Verfügung und auf der Elbe pflügten - neben den heute noch vorhandenen Schaufelrad-Dampfern der "Weißen Flotte" - schwere dampfbetriebene Schleppschiffe durch das Wasser. Informative Texte ergänzen einzigartige Bilddokumente, wobei ein kurzer Rückblick in die Vorkriegszeit die Zerstörung Dresdens sowie die Nachkriegsjahre verständlich werden lässt.

SCHIENEWEGE gestern und heute

Autor: Wollny, Burkhard u. Fleischer, Korbinian
Preis: 24,95 €
Gebunden, 144 Seiten, zahlreiche teils farbige Abbildungen,
Maße: (LxBxH): 29,8x22,8x1,7 cm
Erscheinungsdatum: 04/2015SCHIENENWEGE gestern und heute
Verlag: VGB/Klartext

Dieses Buch belegt anhand von eindrucksvollen Aufnahmen den großen Verkehrswandel weg von der Eisenbahn hin zum Individualverkehr. Die Veränderungen in der Landschaft und der Siedlungsentwicklung werden aber erst bei einem direkten Vergleich so richtig bewusst. Doch auch dort, wo sich die Eisenbahn bis heute als zuverlässiges und umweltfreundliches Verkehrsmittel behaupten konnte, gab es massive Veränderungen. Eine Ursache dafür ist der Traktionswandel, also die Umstellung von Betrieb mit Dampflokomotiven hin zu diesel oder elektrisch betriebenen Zügen. Burkhard Wollny, Dipl. Ing. Herbert Stemmler und Oliver Haug sowie weitere namhafte Fotografen haben die alten Zustände vorbildlich dokumentiert und stellten für dieses Buch ihre fotografischen Raritäten zur Verfügung, so dass Korbinian Fleischer 2014 alle Orte erneut aufsuchen konnte. Doch oftmals waren die Veränderungen so stark, dass keine Vergleichsaufnahme mehr möglich war, weil es keinen Orientierungspunkt mehr gab. Bei allen Fotografien im Buch gibt es mindestens einen Punkt, sei es das Panorama, ein Strommast oder ein Baum, der zeigt, dass es sich exakt um die gleiche Stelle handelt. So sehr das Buch auch irgendwie wehmütig an die "gute alte Zeit" erinnert, so gibt es auch Lichtblicke, wie die Zeitreise aus Herrenberg zeigt. Dort, wo vor über 30 Jahren die Schienen entfernt wurden, fahren heute wieder Regionalbahnen im Taktverkehr. Das Buch soll auch einladen zu einer Reise durch Württemberg, auf die Schwäbische Alb mit ihren herrlichen Museumsbahnen oder dem dichten Zugverkehr im Großraum Stuttgart.

Die Dampflokomotiven der Baureihe 01.5

Autor: Dirk Endisch (Hrsg.)
Preis: 20,00 €Die Dampflokomotiven der Baureihe 01.5
96 Seiten, 106 Fotos, davon 18 in Farbe
Format 24 x 17 cm, gebunden, Hardcover
Verlag: Dirk Endisch

Vor mehr als 30 Jahren schieden die letzten Exemplare der Baureihe 01.5 der Deutschen Reichsbahn (DR) aus dem Plandienst aus. Gleichwohl haben die Schnellzugloks noch immer nichts von ihrer Faszination verloren. Die Reko-Maschinen zählen bis heute zu den leistungsfähigsten und schönsten deutschen Dampflokomotiven. Die kegelige Rauchkammertür, die durchgehende Domverkleidung und die steile Frontschürze gaben den Maschinen ein imposantes, kraftvolles Aussehen.
Der Bildband hält mit seinen ausgewählten historischen Farb-
und Schwarz-Weiß-Aufnahmen die Erinnerung an die Baureihe 01.5 der DR wach.

 

Bayerische Reisezugwagen

Autor:Alto Wagner
Bayerische Reisezugwagen
Preis: 39,00 €
Maße: Format 21 x 30 cm; gebunden
296 Seiten, über 400 Abbildungen, mit CD
Verlag: Kiruba
 
Um die Wende des 19./20. Jahrhunderts konnte man in Schnellzugwagen der Bayerischen 
Staatseisenbahnen von München aus jeden Tag nach Berlin, Paris, Zürich, Rom, Wien und Prag reisen. Aus bayerischen Lokalbahnwagen gebildete Züge sorgten für Verbindungen aus der Region in die Städte Bayerns.Dieses Buch beschreibt alle Normalspur-Wagenbauarten, die von den Bayerischen Staatseisenbahnen und ihren Nachfolgern ab 1894 für ihre Direktionen rechts des Rheins bis 1929 beschafft wurden. Jede Wagenbauart wird mit mindestens einer Typenskizze, einer Abbildung und textlich beschrieben. Eine Beheimatungsübersicht findet sichauf der dem Buch beigelegten CD.
Alto Wagner gilt als Experte für die Geschichte der Bayerischen Reisezugwagen. Über Jahrzehnte hat er für dieses Buch alle erreichbaren Unterlagen zusammengetragen und kann so diese umfassende Dokumentation präsentieren.

Die Kiesbahn Leipzig-Lindenau

von Uwe Köhler

112 Seiten DIN-A4 gebunden, 65 Farb- und 142 SW-Fotos,

79 Skizzen und 13 Tabellen (Verlag Kenning 2015), € 24,95

Von den Leipzigern lange Zeit kaum bemerkt, existiert am westlichen Stadtrand schon weit über ein Jahrhundert lang eine außergewöhnliche Feldbahn. Nicht nur mit ihrer absonderlichen Spurweite von 800 mm unterscheidet sie sich von den meisten der einst zahlreichen Lorenbahnen der Region... (Aus dem Vorwort)

 

 

Die Feldbahn, Band 14

Autor: Andreas ChristopherFeldbahn.14

mit Fotos aus dem Nachlass von Winfried Barth
und Fotos von Walter Listl. (Verlag: Zeunert)
März 2015, 128 Seiten 165x240 mm, 208 Farbfotos, EUR 29,50

Winfried Barth (* 1963, + 1994) war einer der Pioniere der Feldbahnfotografie. Schon in den 1980er Jahren war die Stilllegung von Feldbahnen in vollem Gange. Winfried Barth hat damals noch rechtzeitig zahlreiche Feldbahnen besucht, fotografiert und dokumentiert. Aus seinem Nachlass entstand ein Bildband mit einmaligen Aufnahmen, die heute nicht mehr aufgenommen werden können, weil bis auf zwei alle vorgestellten Feldbahnen nicht mehr existieren.
Dieser Band 14 der Buchreihe DIE FELDBAHN über Feldbahnbetriebe aus den Bundesländern Schleswig-Holstein, Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen ist vorwiegend als Bildband konzipiert, wobei natürlich die in den Fotos vorgestellten Betriebe aber auch kurz beschrieben werden. Auch Loklisten sind beigefügt, in denen die Lokomotiven enthalten sind, die bei den Betrieben zum Zeitpunkt der Besuche gegen Mitte der 1980er Jahre und später vorhanden waren.

 

Ruhrgebiet, Amtlicher Taschenfahrplan Winter 1967/68

Kursbuch Ruhrgebiet 1967/68Kursbuch Ruhrgebiet
Fahrpläne der Bundesbahndirektion Essen

Geheftet, 270 Seiten, 50 Abbildungen
(DGEG 2015), € 24,80

Der Amtliche Taschenfahrplan der Bundesbahndirektion Essen für den Winter 1967/68 liegt hier als Nachdruck vor. Inhaltlich geht es um das Ruhrgebiet, die Fahrplantabellen umfassen jedoch darüber hinaus weite Teile Nordrhein-Westfalens.Die Fahrplantabellen auf 248 Seiten wurden ergänzt um 32 Bildseiten, auf denen die damals im Einsatz befindlichen Fahrzeuge auf den typischen Strecken vorgestellt werden.

 

Verkehrsknoten Bonn

Autor: Volkhard Stern                                                               
Preis: 24,80 €
Gebunden, 120 Seiten, ca. 200 Abbildungen,
Maße: (LxBxH): 29,7x21,3x1,5 cm
Erscheinungsdatum: 05/2015
Verlag: EK

Bonn, die alte Römersiedlung am Rhein, Geburtsort Ludwig van Beethovens und spätere Bundeshauptstadt, war und ist eine Drehscheibe des Verkehrs. Neben den drei großen staatlichen Schienensträngen, die das Stadtgebiet noch heute in ganzer Länge durchlaufen, fanden sich Gleisanlagen mehrerer Privatbahnen unterschiedlicher Spurweiten im Stadtgebiet und der näheren Umgebung. Zwei Bahnbetriebswerke, eine Eisenbahn-Trajektfähre, Schnellzüge auf der Rheinuferbahn, "Badewannen" auf der Diplomatenbahn nach Bad Godesberg und zwei Zahnradbahnen im nahen Siebengebirge sorgten für Abwechslung. Hinzu kamen das städtische Straßenbahnnetz, die Fernbahnen nach Siegburg und Bad Honnef sowie O-Bus und Omnibus. Der Rhein, ein Verkehrsstrang erster Güte für den Waren- und Passagiertransport, der Regierungsflughafen in Wahn und nicht zuletzt Deutschlands älteste Autobahn unterstreichen Bonns Bedeutung als Verkehrsknoten. Vieles davon ist Vergangenheit - das neue Buch blickt zurück und erweckt in zahlreichen großartigen Bildmotiven das alte Bonn der Nachkriegsjahre mit seinen Verkehrsmitteln und -wegen zu neuem Leben.

Stadtbahnsysteme

StadtbahnsystemeGrundlagen - Technik - Betrieb - Finanzierung / Principles - Technology - Betrieb - Finanzierung

EUR 149,00 (inklusive 7% MwSt)
Gebunden, 990 Seiten,
Maße: (LxBxH): 22,7x22x5,1 cm, Gewicht: 2409 g
Erscheinungsdatum: 23.09.2014
Sprache(n): Englisch und Deutsch

"Das gibt Einblick in die gesetzlichen Grundlagen auf europäischer und nationaler Ebene. Es stellt alle Aspekte dar, die bei der Herstellung moderner Stadtbahnwagen als auch bei der grundlegenden Sanierung berücksichtigt werden müssen. Darüber hinaus wird erläutert, wie die Anforderungen an eine zuverlässige Energieversorgung und hinsichtlich des Brandschutzes erfüllt werden können und wie Haltestellen und Fahrwege bezüglich Fahrgastkomfort, Umweltschutz und Städtebau gestaltet werden müssen. Es werden aktuelle Entwicklungen bei der kundenbezogenen Telematik, bei Betriebshöfen und Werkstätten, beim Personal und beim Störfallmanagement aufgezeigt.
Abschließend widmet sich das Buch wirtschaftlichen Fragestellungen (LCC) und beleuchtet die Risiken und Chancen der geänderten Gesetzeslage auf. Ferner werden die Folgen für eine zukünftige Förderung erläutert und Vorschläge zur Finanzierung gemacht.
Die Gesamtbearbeitung erfolgte durch die STUVA und mit Förderung des Bundesministeriums für Verkehr, Bau und digitale Infrastruktur. Das Buch behandelt mit Grundlagen, Technik, Betrieb und Finanzierung wichtige Aspekte zum Verkehrssystem „Stadtbahn“."

 

Probstzella

Thomas Frister

Bilder einer DDR-GrenzübergangsstelleProbstzella

112 Seiten mit 150 Abbildungen, davon 23 in Farbe
300 x 210 mm, € 24,80 bis 31.3.15, ab 1.4.2015: € 29,80

25 Jahre nach der deutschen Wiedervereinigung präsentiert der EK-Verlag eine besondere Publikation über eine der bekanntesten deutschen Eisenbahn-Grenzübergangsstellen während der deutschen Teilung. Der Bahnhof an der ehemals innerdeutschen Grenze am Fuße der Franken­wald­rampe dürfte noch unzähligen Reisenden aus Ost und West in unangenehmer Erinnerung sein. Besucher aus dem Westen beschlich bei der Einfahrt in den mit Zäunen und Sichtblenden verbarrikadierten Bahnhof ein unheimliches Gefühl. Die Reisenden aus der DDR mussten mit Beklemmung die Grenz­kontrollen über sich ergehen lassen. Als einziger DR-Bahnhof war Probst­zella ab 1950 Wendepunkt der Bundesbahn-Elloks. Grenzanlagen, Grenzposten und die Lokomotiven von DR und DB konnte man dort nur heimlich fotografieren, gute Bilder aus jener Zeit sind deshalb Raritäten.

Wir stellen Aufnahmen vor, die mit offizieller Genehmigung angefertigt wurden und die den Zustand des Bahnhofs, der Grenzübergangstelle und des Bahnbetriebswerkes bis zur Grenze am legendären Falkenstein über einen Zeitraum von mehreren Jahren zeigen. Die eindrucksvollen und technisch brillanten Schwarz-Weiß-Aufnahmen werden von einem Farbteil ergänzt, der den Zustand von 1990 bis zur Wiederelektrifizierung der Strecke von Probstzella nach Camburg (1995) zeigt und die gravierenden Veränderungen des heute fast schon verlassen wirkenden Bahnhofs dokumentiert. Der Bildband ist ein eindrucksvolles Dokument der jüngeren deutschen Eisenbahngeschichte.

Elektrische Triebwagen in Mitteldeutschland

Elektrische Triebwagen in MitteldeutschlandVon den Anfängen 1926 bis zur DR-Baureihe 280 1980
Von: Borbe, Thomas  Glanert, Peter

EUR 24,95 (inklusive 7% MwSt.)
Gebunden, 128 Seiten, zahlreiche farbige Abbildungen,
Maße: (LxBxH): 30,5x22,5x1,4 cm, Gewicht: 791 g
Erscheinungsdatum: 02/2015
Sprache(n): Deutsch

Klappentext:
"Nachdem man in Schlesien und Bayern in den 1920er Jahren gute Erfahrungen mit dem Regelbetrieb von elektrischen Triebwagen gesammelt hatte, etablierte die Reichsbahn den Einsatz dieser Fahrzeugart auch um Leipzig herum. Die Strecken Leipzig - Dessau - Magdeburg und Leipzig - Halle hatten schon länger ihren Fahrdraht, bevor um 1934 der "Mitteldeutsche Ring" mit Elektrifizierung der Strecke Halle - Magdeburg geschlossen wurde. Ende 1942 erreichte die Fahrleitung von Nürnberg aus über Saalfeld und Weißenfels den Leipziger Bahnknoten.
Die auf diesem Netz zwischen 1926 und 1980 eingesetzten elektrischen Triebwagen sind Thema dieses Buches. Im Blickpunkt stehen dabei nicht nur die Lebensläufe der Triebfahrzeuge, sondern auch die Hintergründe für ihre Beschaffung, die Betriebsbewährung, der Verbleib und selbstverständlich auch die Technik. Die notwendigen historischen Bezüge zum elektrischen Bahnbetrieb in Bayern, Schlesien und Württemberg werden aufgebaut, denn zwischen den beteiligten Reichsbahndirektionen bestand in den 1930ern ein reger Austausch an Erkenntnissen und auch Fahrzeugen. Auch die Triebwagen holländischer Herkunft, die nach dem 8. Mai 1945 auf dem Gebiet der SBZ bzw. der späteren DDR verblieben waren, sind Thema. Darüber hinaus werden die Einzelgänger ET 25 012 und ET 25 201 ausführlich besprochen. Den Abschluss bildet die DR-Baureihe 280."

 

Die Schmalspurbahn Rheinbrohl - Mahlberg GmbH

Die Schmalspurbahn Rheinbrohl-Mahlberg GmbHDie Schmalspurbahn Rheinbrohl - Mahlberg GmbH und die Werkbahn der Kali - Chemie Bad Hönningen
Von: Riedel, Lothar
Nachdruck der Ausgabe von 2003 & 2011

Gebunden, 88 Seiten, einige Abb.
Maße: (LxBxH): 22x17x1 cm, € 22,50

Klappentext:
"Die Schmalspurbahn Rheinbrohl - Mahlberg GmbH und die Werkbahn der Kali - Chemie Bad Hönningen
Die Verkehrsgeschichte einer schmalspurigen Kleinbahn im Westerwald
84 Seiten und 60 Fotos sowie 14 Skizzen.
In dem Buch beschreibt der Autor detailliert die Geschichte dieser Bahn:
Vor über 100 Jahren, am 25. August 1898 eröffnete die Klb. der Basaltgesellschaft Mahlberg-Rheinbrohl mbH mit einer Spurweite von 750 mm ihren Betrieb.
Sie diente zum Basaltabtransporte vom Endpunkt Dorntal bis zur Schiffsverladestelle am Rheinufer. Nach 70-jährigen Bestehen der Kleinbahn fuhr am 31.10.1968 der letzte Zug."

 

Erfurt Hbf im Wandel der Zeiten

Erfurt Hbf im Wandel der Zeitenvon Dr. Georg Thielmann, Eberhard Krauß
erschienen Okt. 2014
96 Seiten, Format: B5
Wachsenburg-Verlag, Festeinband
Preis: 19,80 €

"Zahlreiche Farbfotos, Fahrpläne, sowie zahlreiche historische Aufnahmen gewähren dem Leser interessante Einblicke in die geschichtliche Entwicklung des größten Reisezugbahnhofs in Thüringen und seinem Neu- und Umbau zum Verkehrsknoten in der jüngsten Vergangenheit.
Von der ersten Stunde an, da Erfurt Eisenbahnanschluss erhielt, bis in die heutigen Tage, haben sich alle Entwicklungen bei der Eisenbahn auch in Erfurt Hbf widergespiegelt.
Über 150 Jahre Eisenbahn lassen sich nur in Etappen am Erfurter Hbf darstellen. Besonders in den letzten Jahren entwickelt sich Erfurt zum neuen ICE-Knoten der DBAG im Osten mit den ICE-Linien Hamburg–Berlin–Erfurt–Nürnberg–München und Dresden–Leipzig–Erfurt–Frankfurt/Main." (Verlagsinfo)

 

Die DB in den 1950ern 1960ern 1970ern

Die DB in den 1950ern 1960ern 1970ernDie große Zeit der Bundesbahn
Von: Koschinski, Konrad

EUR 19,95
Kartoniert, 240 Seiten, zahlreiche farbige Abbildungen,
Maße: (LxBxH): 29,7x21,3x1,5 cm,
Erscheinungsdatum: Dez. 2015
Verlag Klartext und VGB

Klappentext:
"Der erste Ausgabe der neuen EditionXL aus der VGB Verlagsgruppe Bahn GmbH lässt auf 240 Seiten die goldenen Jahrzehnte der Deutschen Bundesbahn Revue passieren. Der Bogen spannt sich von der Epoche des Wiederaufbaus zu Beginn der 50er-Jahre, als die Dampfloks das betriebliche Zepter noch fest in der Hand hielten, über die stürmischen Wirtschaftswunder-Jahre bis in die Pop-Dekade der 70er, in der die DB ihren Loks endgültig "das Rauchen abgewöhnt" hatte.
Mehr als 400 einzigartige oft großformatig wiedergegebene Bilder und ein kompetenter Text berichten von historischen Fahrzeugen aus der Zeit der Länderbahnen, die lange unentbehrlich waren, von Dampfloklegenden und faszinierenden Neubau-Elloks, von eleganten Trieb- und Expresszügen, von Designklassikern und Kultlokomotiven wie E 03, VT 11,5 und V 200, von der Blütezeit der TEEs und dem Start des InterCity-Taktverkehrs - und von der längst vergangenen Bedeutung der "guten alten Bundesbahn" für die aufstrebende Wirtschaft und die wiedergewonnene Mobilität der Menschen.
Ein informativer und spannender Sammelband für Eisenbahnfans, aber auch für zeit- und technikgeschichtlich Interessierte."

 

Die alte Weißeritztalbahn

Die WeißeritztalbahnStrecke und Stationen der Schmalspurbahn Freitag - Hainsberg - Kurort - Kipsdorf
Von: Ludger Kenning, und Chris Stein

EUR 48,95
Gebunden, 25x21 cm, 304 Seiten, 180 Farbfotos, 286 SW-Fotos, 51 Skizzen
Erschienen:  Dezember 2014 (Verlag Kenning)
Sprache(n): Deutsch

"Den Kern dieses Buches stellt die bildliche, textliche wie auch zeichnerische Dokumentation der jeweiligen Streckenteile, Stationen, Anlagen und Anschlußgleise in der Zeit zwischen dem 2. Weltkrieg und der Flutkatastrophe vom August 2002 dar. Zum Vergleich verdeutlichen etliche injüngerer Zeit neu aufgetauchte Aufnahmen aus der Epoche der Deutschen Reichsbahn-Gesellschaft und der Kgl. Sächsischen Staatseisenbahnen, wie gravierend sich die Stationen bzw. Streckenabschnitte im Laufe der Jahre verändert haben, wie sie den sich wandelnden  Verkehrsanforderungen oder den tiefgreifenden Wasserbaumaßnahmen angepaßt wurden und wie sie letztlich dem Rückgang gewisser Verkehrssparten und Gewerbebranchen unterlagen. Zudem machen einzelne jüngere Vergleichsfotos den Wandel der Weißeritztalbahn, ihrer Strecke und Stationen verständlich. Nebenbei entdeckt der Leser manche Fotos und Informationen sowohl über die typischen als auch über die außergewöhnlichen, nur kurzzeitig zwischen Hainsberg und Kipsdorf eingesetzten Fahrzeuge. Wegen ihrer anspruchsvollen, steigungs- und windungsreichen Trassenführung diente die Weißeritztalbahn manchmal der Rbd Dresden und der Fahrzeugindustrie zur Erprobung neuer Fahrzeugbauarten. Bildlich belegt sind beispielsweise die  Einsätze der blauen Gelenkdiesellok V 36 4801, des Triebwagens VT 137 600, einiger für die UdSSR bestimmter Babelsberger Schlepptenderlokomotiven, einer blauen Motordraisine aus den 60er Jahren sowie einer „Reko-VI-K" auf der HK-Linie" (Verlagsinfo)

 

Die Rollbahn und ihre Stationen, Band 2 Osnabrück - Bremen

Rollbahn-IIvon Garrelt Riepelmeier/Benno Wiesmüller
Gebunden, 280 Seiten, sehr viele Abbildungen
DGEG, Dezember 2014
Preis: 39,80 €

"Im zweiten Band unserer Buchreihe über die legendäre „Rollbahn" zwischen dem Ruhrgebiet und Hamburg portraitiert Garrelt Riepelmeier den mittleren Streckenabschnitt zwischen Bremen und Osnabrück und speziell die dortigen Bahnhöfe. Auch die Rangierbahnhöfe von Bremen und Osnabrück werden hier in Wort und Bild vorgestellt. Im südlichen Teil des behandelten Streckenabschnitts, zwischen Bohmte und Osnabrück, verändert die „Rollbahn" ihren Charakter völlig und präsentiert sich hier nicht als Flachland-Rennstrecke, sondern als Rampenstrecke mit Mittelgebirgscharakter. Hier mussten einst die besten Dampfloks der Bundesbahn ihre volle Leistungsfähigkeit unter Beweis stellen." (Verlagsinfo)

 

Blumenberg - ein Bördedorf und sein Bahnhof

Blumenbergvon Kurt Kaiß (Reihe Zwischenhalt)
80 Seiten, viele Abb.
(Kaiß Verlag 2014), € 11,50

Seit etwa 1880 haben die wirtschaftlichen Verhältnisse des Kulturraums Magdeburger Börde auch die Entwicklung des Bahnhofs Blumenberg, dessen Werden, Aufblühen und allmähliches Vergehen Gegenstand dieser Abhandlung ist, maßgebend geprägt.
Primäres Ziel der Publikation ist die Betrachtung einiger charakteristischer Zeitabschnitte in der heute mehr als 170-jährigen Geschichte der Station seit ihrer Inbetriebnahme im Jahre 1843; zudem soll nicht versäumt werden, den Blickpunkt des Betrachters auf einige bauliche bzw. betriebliche Details zu richten, die nicht unwesentlich zum Charme des Bahnhofs Blumenberg beigetragen haben, auch nach dem Ende der Dampflokzeit. (Verlags-Info)

 

 

Von der Güterumgehungsbahn zum Berliner Außenring

Von der Güterumgehungsbahn Band 1Band 1: Entwicklung 1865-1945
von Peter Bley
Erscheinungsdatum: Dezember 2014
232 Seiten, Format 21 x 29,7
Festeinband, ca. 356 Abbildungen
Kartenbeilage 63 x 88 cm: Netzplan Umgestaltung der Berliner Bahnanlagen, 15. Mai 1941 und Planungen Michendorf/Seddin 1907-1911
Verlag Neddermeyeer. Preis: 36,80 €

"Die Geschichte des von der untergegangenen DDR erbauten Berliner Außenringes ist bisher in groben Umrissen in verschiedenen Veröffentlichungen dargestellt worden. Der DDR-Außenring ist jedoch nur das letzte Glied in einer Kette von Bahnbauprojekten, die seit den 1860er Jahren diskutiert und von den 1890er Jahren an zielgerichtet als "Berliner Umgehungsbahnen" weiterverfolgt und teilweise auch realisiert wurden - zunächst durch die Preußische Staatsbahnverwaltung und seit den 1920er Jahren durch die Deutsche Reichsbahn. Mit der von den Nationalsozialisten angestrebten Umformung Berlins zur "Welthauptstadt Germania" erhielten diese Überlegungen einen völlig neuen Stellenwert, doch wurde nur ein kleiner Teil der in jener Zeit angestellten Planungen während des Zweiten Weltkrieges tatsächlich verwirklicht, darunter in vereinfachter Form der "Vorläufige Güteraußenring" Teltow–Biesenhorst–Karow.
Die Geschichte dieser Bahnen, die eine wichtige Grundlage für den 1950 begonnenen Bau des DDR-Außenringes bildeten, ist bisher nur rudimentär dargestellt worden. Das gilt gleichermaßen für die Planungen der Reichsbahnbaudirektion Berlin in den Jahren 1937-1945. Anhand der in verschiedenen Archiven vorhandenen umfangreichen Aktenbestände sind in dem vorliegenden Band die Planung und ggf. auch das Werden der genannten Bahnen - ergänzt durch weit über 300 Abbildungen und Originaltexte - zunächst bis zum Kriegsende 1945 umfassend dargestellt." (Verlagsinfo)


Ebenfalls neu und lieferbar:

Band 2.2: Die große Elektrisierung - 1931 bis 1936
Der elektrische Betrieb auf der Berliner S-Bahn
von Wolfgang Kiebert
Erscheinungsdatum: Dezember 2014
163 Seiten, Format 21 x 29,7
Festeinband, ca. 171 Abbildungen
Preis: 24,80 EUR
ISBN 978-3-933254-24-5

"Mit der Aufnahme des elektrischen S-Bahnbetriebes auf dem Streckenabschnitt Kaulsdorf-Mahlsdorf am 15. Dezember 1930 hatte die DRG das Projekt "Große Elektrisierung" abgeschlossen. Auf einer Länge von 235,77 km wurde der städtische Schnellverkehr der Reichsbahn fortan mit elektrischen Zügen abgewickelt. Aus Kostengründen hiervon zunächst ausgenommen war die Wannseebahn. Mit Zustimmung des Verwaltungsrates der DRG wurde Ende November 1931 beschlossen die Wannseebahn dank einer steuerfreien Anleihe auszubauen und zu elektrifizieren. Ab 15. Mai 1933 konnte auch hier der elektrische Betrieb einschließlich der Gleise der Stammbahn bis Zehlendorf aufgenommen werden. Gewartet wurden die Wagenzüge im neu erbauten Betriebswerk Wannseee. Noch im gleichen Jahr verkündete der Verwaltungsrat der DRG auf seiner 65. Tagung ein erweitertes Arbeitsbeschaffungsprogramm, in dem auch der Bau der Nordsüd-S-Bahn enthalten war. Trotz des Einsturzunglücks am 20. August 1935 in unmittelbarer Nähe zum Brandenburger Tor gelang es der Reichsbahn den nördlichen Abschnitt kurz vor Beginn der XI. Olympischen Sommerspiele in Berlin in Betrieb zu nehmen.
Der Ausbau des elektrisch betriebenen S-Bahn-Netzes bis zum ersten betrieblichen Höhepunkt anlässlich der Olympischen Spiele zu schildern, ist Inhalt des vorliegenden Buches zur S-Bahn-Chronik." (Verlagsinfo)

 

Jung-Lokomotiven, Band 2: Bauarten und Typen

Jung-Loks IIAutoren: Stefan Lauscher, Gerhard Moll
Die Lokomotivfabrik in Jungenthal 1885-1987
Gebunden, 380 Seiten, über 600 Abbildungen, mit DVD-Rom
Maße: (LxB): 29,7x21 cm, Erscheinungsdatum: November 2014
EK-Verlag, Preis: 49,90 Euro

"Die faszinierende Geschichte der Arnold Jung Lokomotivfabrik GmbH geht weiter! Nach dem großen Erfolg des 1. Bandes, der sich vor allem mit der Werkshistorie der Siegerländer Lokomotivschmiede in den Jahren zwischen 1885 und 1987 befasst, geht es jetzt um die Lokomotiven im Einzelnen: Länderbahn- und Reichsbahnloks, Zahnradlokomotiven, Feuerlose, die legendären Typenfamilien für Dampf- und Diesel-Feldbahnlokomotiven, schmalspurige Ellok-Veteranen, Kleinbahnloks, Grubenlokomotiven, Brigade- und Heeresfeldbahnloks und vieles mehr. Alle Typen, alle Bauarten, alle Lokfamilien: Von den beiden Autoren Stefan Lauscher und Gerhard Moll kompetent und kenntnisreich beschrieben, mit Zeichnungen und hunderten bisher unveröffentlichter Fotos präzise dokumentiert. Als zusätzliches Highlight enthält das Buch eine CD mit einer vollständigen Liefer- und Verbleibliste aller rund 13.000 bei Jung gebauten Lokomotiven sowie umfangreiches Bonusmaterial in Form von weiteren Fotos, Filmausschnitten und Zeichnungen. Entstanden ist eine einzigartige Enzyklopädie, die in der Literatur über die deutschen Lokomotivfabriken bislang ihresgleichen sucht." (Verlags-Info)

[Band 1 (232 Seiten, 400 Fotos), Preis 39,90 Euro]

 

Die Untere Ruhrtalbahn zwischen Mühlheim-Styrum und Kettwig

Untere Ruhrtalbahn zwischen Mülheim-Styrum und KettwigMartin Menke/Rudolf Ring
Gebunden, 120 Seiten, 160 schwarz-weiße Fotos,
Maße: (LxBxH): 24,1x16,9x1,5 cm,
Erscheinungsdatum: 11/2014
Sutton Verlag, Preis: 19,99 €

"Die Untere Ruhrtalbahn zählte für Jahrzehnte zu den Lebensadern des Ruhrgebietes, das wie keine andere Region von der Industrie geprägt war. Der Transport von Menschen und Gütern auf dem Schienenweg entlang der Ruhr ermöglichte Unternehmen und Privatreisenden lange vor dem Siegeszug des Autos wirtschaftlichen Erfolg und ein erhöhtes Maß an Mobilität.
Der profunde Kenner der regionalen Eisenbahngeschichte Martin Menke und der renommierte Buchautor und Technikjournalist Rudolf Ring haben rund 150 historische Aufnahmen aus dem Archiv der Eisenbahnfreunde Mülheim an der Ruhr e.V. und privaten Sammlungen zusammengestellt, die eindrucksvoll das zeitgenössische Leben und den Betrieb auf und neben den Gleisen der Unteren Ruhrtalbahn zwischen Styrum und Kettwig präsentieren. Die einzigartigen Bilder zeigen Streckenabschnitte, Fahrzeuge, Haltepunkte, Eisenbahner bei der Arbeit und die faszinierende Modellbahnanlage der Unteren Ruhrtalbahn.
Dieser hervorragend recherchierte Bildband ist ein Muss für alle Bahn- und Technikinteressierten. Ein Buch zum Neu- und Wiederentdecken." (Klappentext)

 

Altenbeken - Klassiker der Eisenbahn - Die 1980er und 1970er Jahre

Altenbeken-IIAutoren: Bernard Huguenin, Karl Fischer
Großformat 23x30 cm, gebunden,
164 Seiten, 170 Fotos, 64 Zeichnungen
Preis: 54,90 Euro

»Die 1980er und 1970er Jahre«, ein seltsamer Untertitel? Durchaus nicht! Nachdem Sie in Teil I »Altenbeken – Klassiker der Eisenbahn. 160 Jahre« chronologisch über die Eisenbahngeschichte im geografischen Raum zwischen Paderborn, Warburg , Höxter und Hameln mit dem Zentrum Altenbeken gelesen haben, brechen die Autoren mit der Chronologie und berichten über spannende, bisher nicht berücksichtigte Themen aus den 1980ern. Bei manchem Aspekt lohnt sich ein Blick zurück in die 1970er.
Am 29. Mai 1976 endete die Dampflokzeit – was ist aus den Eisenbahnern geworden? Nicht nur mit Lokführern und Heizern haben die Autoren spannende Interviews geführt, auch Schlosser, Lokleiter, Stellwerker und viele andere Spezialisten wurden befragt. (Verlagsinfo)

 

Weitere lieferbare Bücher in Kurzform

 

Krause, Günter/Stanfel, Dieter: k.u.k. Militärfeldbahnen im Bild,
96 S., viele Abb. (DGEG 2013), € 19,80

Erfurter Industriebahn, Ein Jahrhundert im Dienst der Stadt
160 S., viele Abb. (Barteld 2013), € 19,90

Barteld, Frank: Kohlebahnen im Bornaer Revier,  264 S. (2011), € 34,90

Nikolov, Russalka: Von der Saxonia zum ICE
175 Jahre Eisenbahngeschichte in Sachen
240 Seiten, viele Abb. (transpress 2014), € 29,90

Kenning, Ludger: Die Dessau-Wörlitzer Eisenbahn
160 Seiten, 220 Abb. (Kenning 2014), € 29,95

Schenk, Michael: Eisenbahnen im westlichen Ruhrgebiet
128 Seiten, 200 Abb. (Sutton 2007), € 17,90

Klee, Wolfgang: Eisenbahnen in Westfalen
148 Seiten, viele Abb. (DGEG 2013), € 29,80

Flüter, Karl-Martin: Das Werk
1913-2013, Von der Wagenwerkstätte Nord bis zu DB-Fahrzeuginstandhaltung,
Werk Paderborn (wenig technisch), 144 Seiten, viele Abb. (Flüter 2014), € 24,80

Bremm, Klaus-Jürgen: Armeen unter Dampf
Die Eisenbahnen in der europäischen Kriegsgeschichte 1871-1918
128 Seiten, viele Abb. (DGEG 2013), € 24,80

Vockrodt, Stefan: Big Steam, Höhepunkte des nordamerikanischen
Dampflokbaus im 20. Jhdt., 210 Seiten, viele Abb. (DGEG 2014), € 34,80

Kienitz/Brecht/Wulfgramm: Kreidebahnen, und andere hsitorische Transportmittel
im Raum Lägerdorf, 160 Seiten, viele Abb. (Drehscheibe 2014), € 19,80

Windelschmidt/Klee: Kleine Eisenbahngeschichte des Ruhrgebiets,
160 Seiten, viele Abb. (DGEG 3. Aufl. 2011), € 19,80

Kowalski, Horst/Strack, Klaus: Die Wiehltalbahn
96 Seiten, 90 Abb. (Galunder 2011), € 19,99

Riedel, Lothar: Die schmalspurige Dampfstraßenbahn Eltville-Schlangenbad
86 Seiten, mit Abb. (Reprint, Eigenverlag Riedel 2002), € 9,95


Eigene Templates sind besser - REDAXO